Aufrufe
vor 9 Monaten

Das Stadtgespräch Ausgabe März 2021

  • Text
  • Meinrhwd
  • Beruf
  • Spezial
  • Stadt
  • Pfarrer
  • Handwerk
  • Rheda
  • Menschen
  • Ausbildung
Das Stadtgespräch auf Mein Rheda-Wiedenbrück mit der März Ausgabe 2021

Elektroniker * *

Elektroniker * * Berufsbezeichnung bezieht sich immer auf w/m/d Foto: Peera/adobe stock Die Ausbildung zum Elektroniker dauert 3,5 Jahre zuzüglich des Besuches einer Berufsschule. Der Beruf ist aufgeteilt in Handwerksund Industriebereiche. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Fachrichtungen in diesem Beruf, die sich hauptsächlich auf den Industriezweig beziehen. Im Handwerk gibt es die Fachrichtungen Automatisierungs-, Energie- und Gebäudetechnik. In der Industrie gibt es die Informations- und Telekommunikationstechnik, Betriebstechnik, Maschinen- und Antriebstechnik, Gebäude- und Infrastruktursysteme sowie luftfahrttechnische Systeme. Je nach Fachrichtung wird ein unterschiedliches Berufsbild deutlich. Vieles geht über Service: auf Baustellen, in Werkstätten oder im Kundendienst. Das Installieren von elektrischen Anlagen jeglicher Art gehört zum umfangreichen Aufgabenfeld – hierzu zählt auch das Montieren von Leitungen, Leuchten und Schaltkästen und die Wartung oder Reparatur elektrischer Systeme. QR-Code scannen und den Clip ansehen AUSBILDUNGS PLATZ 2021 ELEKTRONIKER m/w/d Empfohlener Schulabschluss: Realschulabschluss Dauer: 3,5 Jahre JETZT BEWERBEN Dieselstraße 6 • Rheda-Wiedenbrück FACHKRÄFTE ELEKTRONIKER Energie- und Gebäudetechnik zu sofort oder später Vollzeit (40 Std.) Ob m/w/d – wir suchen einen Menschen, der Spaß hat, eigenständig und verantwortungsvoll zu arbeiten. Führerschein Klasse (B) www.kroegerelektrotechnik.de WIR STELLEN EIN: Azubi 2021 Anlagenmechaniker m/w/d WERDEN SIE TEIL UNSERES TEAMS! Wir als IT Systemhaus unterstützen den Mittelstand und die Kommunen bei der Analyse von IT-Vorhaben, der Weiterentwicklung und Pflege der vorhandenen Infrastruktur bis hin zur Implementierung und Betreuung der projektierten Lösung mit dem Ziel eine optimal abgestimmte Netzwerk- und System-Infrastruktur zu schaffen. ZUR UNTERSÜTZUNG UNSERES TEAMS SUCHEN WIR ZUM 01.08.21: • Azubi Kaufmann/-frau für Büromanagement (m/w/d) • Azubi Kaufmann/-frau für IT-System-Management (m/w/d) • Azubi Fachinformatiker/in Systemintegration (m/w/d) MEHR INFOS UNTER: Interesse geweckt? Dann ergreifen Sie die Chance und senden uns Ihre aussagekräftige, vollständige Bewerbung per E-Mail an: bewerbung@trading-point.net TRADING-POINT.NET 28 Das Stadtgespräch Spezial

Foto: Anselm/adobe stock Maler/Lackier+Bodenleger * * Berufsbezeichnung bezieht sich immer auf w/m/d Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre. Die Berufsausbildung zum Maler/ Lackierer* ist eine duale Ausbildung und erfolgt in einer Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb. Der Beruf ist in drei Fachbereiche untergliedert worden; Bauten- und Korrosionsschutz, Gestaltung und Instandhaltung und den Bereich Kirchenmalerei und Denkmalpflege. Je nachdem für welchen Fachbereich man sich entscheidet, sind die Inhalte der Ausbildung unterschiedlich gestaltet. Im Fachbereich Gestaltung und Instandhaltung erlernt man die Gestaltung und Umsetzung von Raumkonzepten sowie Fassadengestaltungen. Die Gestaltung von Außenfassaden und Innenräumen, bei Alt- und Neubauten gehört zum täglichen Wirkungsbereich eines Malers. Hierunter fallen Lackier- und Streicharbeiten an Decken und Wänden, aber auch das Verlegen von Fußböden und das Tapezieren. Der Lackierer findet seinen Tätigkeitsbereich eher in der Oberflächenbehandlung von Metallen, beispielsweise in der Autoindustrie oder in Auto-Werkstätten. Beide Berufe haben einen relativ hohen kreativen Anteil, je nach Spezialisierung. Sie verlangen aber auch eine gute Kenntnis von Oberflächenstrukturen und -eigenschaften. Die Oberflächen der unterschiedlichen Materialien und Werkstoffe werden oft nach individuellen Wünschen von Kunden gestaltet. Die Ausbildung zum Bodenleger* dauert 3 Jahre, wird dual durchgeführt und erfolgt parallel in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb. Die Berufsschule vermittelt die theoretischen Grundlagen des Berufes, wie Kenntnisse zur Vorbereitung des Untergrundes und Instandsetzung von Fußböden. Durch die praktische Arbeit im Ausbildungsbetrieb erhält die/der Auszubildende sukzessive Einblicke in die unterschiedlichen Vorgänge, z.B. Raumklima messen, Untergründe prüfen und Maße auf unterschiedliche Werkstoffe übertragen. Der Fußbodenbelag besitzt großen Einfluss auf das Ambiente eines Raumes und wirkt sich maßgeblich auf die Wohnatmosphäre aus. Beratung von Kunden/innen zur Auswahl passender Bodenbeläge gehen dem professionellen Verlegen des gewählten Materials voraus. Fundierte Kenntnisse zu den Materialeigenschaften von Laminat, Parkett, PVC & Co. sind erforderlich. Das Wissen der Unterschiedlichkeiten von textilen und elastischen Bodenbelägen sind ebenso wichtig, wie das Know-how zu Schichtwerkstoffen und Fertigparkett sowie Schallisolierung. QR-Codes scannen und die Video-Clips ansehen WIR BILDEN AUS WERDE AZUBI BEI UNS! WAS BIETEN WIR: WAS ERWARTEN WIR: • familiäres Betriebsklima • sicherer Arbeitsplatz • abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeiten • Fort- und Weiterbildung • handwerkliches Geschick • selbstständiges Arbeiten • Kommunikations- und Teamfähigkeit • vor allem aber: Leidenschaft am Gestalten MALER (M/W/D) Foto: Andreas Buck, www.andreas-buck.de Mehr Infos zu unserem Betrieb und zur Ausbildung unter: AM BESTEN www.malerbetrieb-westermann.de GLEICH BEWERBEN! BODENLEGER (M/W/D) Das Stadtgespräch Spezial 29

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz