Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Ausgabe Januar 2017

  • Text
  • Stadt
  • Menschen
  • Zeit
  • Dezember
  • Rheda
  • Kinder
  • Weihnachten
  • Geld
  • Ebenfalls
  • Beiden
  • Rhwd.de

38 Das

38 Das Stadtgespräch Freuen wie die Schneekönige und Gelassenheit über die Feiertage Ginge es nach der Meinung einiger Zeitgenossen, müsste mein Leben verpfuscht sein. Das liegt dann an meiner schweren Kindheit. Man stelle sich vor: Mein sehnlichster Wunsch war es, ein Kettcar zu besitzen. Und stellen Sie sich vor: Ich habe es nicht bekommen! Ja, richtig, im Grunde unvorstellbar. Dabei waren Freunde von mir Besitzer dieser Go-Carts ohne Motor. Dabei habe ich, als ich dann mal mit den Carts meiner Freunde fahren durfte, alles gelernt, was wichtig für’s Autofahren ist. Ich konnte also rückwärts einparken, mit quietschenden Reifen bremsen und wusste auch, dass man nicht jede Kurve mit jeder Geschwindigkeit nehmen kann. Vor allem letzteres hat mir doch später deutlich geholfen, obwohl die Überschläge mit dem Auto vielleicht sogar weniger schmerzhaft gewesen wären als ein Kettcar-Überschlag, wenn auch wohl teurer. Warum also habe ich kein solches Fahrzeug bekommen, obwohl es doch mein Herzenswunsch war und obwohl so gut wie alle meine Freunde, oder doch jedenfalls zwei, so einen fahrbaren Untersatz ihr Eigen nannten? Genauso wie von 1962 bis heute mehr als 15 Millionen glückliche Kinder allein von dieser Marke? Der schnöde Mammon war der Grund. Damals kosteten die Dinger nämlich schon 80 D-Mark, also 40 Euro. Das klingt zunächst nicht viel, aber das jährliche Durchschnitteinkommen lag deutlich unter 10.000 DM. Heute liegen wir im Schnitt jenseits der 35.000 Euro. Und das Kettler Kettcar Monza Top Gear 3-Gang schlägt heute Gut zufrieden mit 299 Euro zu Buche. Gut, das ist verglichen mit vielen Smartphones noch günstig. Aber es gibt auch von der Firma Berg das Traxx Claas BFR-3 inklusive Hebevorrichtung für schlappe 1.017,45 Euro. Also sind die kettenbetriebenen Go-Karts im Grunde viel besser (die Angaben zur technischen Ausstattung ist lang) aber nicht teurer geworden, nämlich ein Prozent des Jahreseinkommens (8.000 DM zu 80 DM wie 35.000 € zu 350 € - habe ich ohne Taschenrechner ausgerechnet, liebe Jugendliche), pro Kind, versteht sich, bei nur einem Geschenk. Aber so paradox es auf den ersten Blick aussehen mag, dadurch Fröhliche Weihnachten Suchen Sie noch ein Geschenk für das Fest oder ein Outfit für den bevorstehenden Jahreswechsel? Freizeit-Hemden: Flanelle und Twille Business-Hemden: Bügelfrei 25,00 EUR 35,00 EUR Entdecken Sie dabei auch unsere große Auswahl an Polo- und Sweatshirts, Sweatjacken, Pullovern sowie Handschuhen, Mützen und Schals. Store Rheda Bleichstraße 8 33378 Rheda-Wiedenbrück Telefon: (0 52 42) 40 63 19 Store Wiedenbrück Wichernstraße 19 33378 Rheda-Wiedenbrück Telefon: (0 52 42) 5 78 40 82

39 dass ich kein Go-Kart bekommen habe, habe ich etwas Entscheidendes gewonnen. Nämlich die Erkenntnis, dass man nicht alles bekommt, auch wenn man es sich sehr wünscht. Auch habe ich in Kindheit und Jugend gelernt, dass man sich anstrengen muss, wenn man etwas unbedingt möchte. Wenn das Mofa eben nicht voll finanziert, sondern nur zum Teil gesponsert wurde und für den anderen Teil selbst gearbeitet werden musste, dann war klar, dass die Erfüllung eines Traums eben einer Anstrengung bedurfte. Auch die selbst finanzierten Reisen waren später Grund zur Zufriedenheit und Stolz. Übrigens, als ich mir das Go-Kart dann selbst hätte kaufen können, war mir schon klar, dass sich der persönliche Radius mit einem Fahrrad doch entschieden erweitern ließ. Wer wollte schon mit einem Kettcar den Stromberger Knapp bewältigen? Natürlich litten weder ich noch meine Freunde, auch die wohlbetuchten, nicht wie heutige Kinder unter dem Overkill, will heißen dem Überangebot, das in manch einem Kinderzimmer herrscht. Wer zu viel Spielzeug hat und immer wieder haufenweise neues dazu bekommt, der gerät auch in Stress – so komisch das für uns Erwachsene klingen mag. Und vielleicht haben wir uns dadurch, dass wir einfach weniger hatten, umso mehr über Geschenke gefreut. Und bei den Geschenken kam es dabei für uns – im Gegensatz zu unseren Eltern, die schließlich mit dem Geld jonglieren mussten – nicht auf den materiellen Wert an. Es gab nämlich für uns zwei Kategorien von Geschenken, von denen die eine nicht besonders beliebt war. Das waren die «nützlichen» Geschenke wie Pullover oder auch Baumhüter Feinripp- Wäsche. Aber dann gab es noch die eigentlichen Geschenke, das Spielzeug. Ich muss noch heute grinsen, wenn ich daran denke, wie wahnsinnig ich mich über meine Ritterburg gefreut habe. Oder über das Rennwagen-Set für meine Matchbox-Autos. Oder über die elektrische Rennbahn, auch wenn sie nur von Stabo Car war und nicht von Carrera – aber wenigstens war die Fahrbahn grau und damit realitätsnah und nicht schwarz wie die Carrera- Bahn. Das Internet verrät, dass es Stabo Car von 1963 bis 1979 gab – für solche Informationen liebe ich das Netz! Die gute Nachricht ist, dass sich Kinder auch heute noch freuen können wie die Schneekönige. Doch es reicht einfach nicht, Kinder mit Geld oder teurem Zeugs zu bombardieren. Man muss die eigenen Kinder schon noch kennen, muss Interesse an ihnen zeigen und das geht nur, wenn man das investiert, was heute tatsächlich sehr knapp geworden ist. Es geht um gemeinsame Zeit. Damit meine ich nicht, dass man die lieben Kleinen ständig bespaßen muss, dass man sich als Erwachsener in Stress versetzt, um ja bloß den größtmöglichen Unterhaltungswert zu generieren. Auch die lückenlose Überwachung ist natürlich nicht gemeint. Ab und zu gemeinsam etwas unternehmen oder zusammen spielen. Ansonsten aber auch den Nachwuchs laufen lassen und trotzdem da sein. Mit meinen Rittern habe auch nur ich gespielt – bei den Yedi-Rittern oder den Pokémons wird das auch nicht anders sein. Die Feiertage sind doch der ideale Zeitpunkt, um dem Nachwuchs zu zeigen, dass es wichtig ist, das Leben und die Menschen zu lieben und nicht so sehr die Dinge – auch wenn sie noch so tolle elektronische Wunder vollbringen. TREFFEN SIE EINE AUSGEZEICHNETE WAHL FÜR DIE PFLEGE IHRER HAUT! KOMMEN SIE ZU EINER PROFESSIONELLEN HAUTANALYSE UND LASSEN SIE SICH UMFASSEND UND INNOVATIV BERATEN! NEUE BEHANDLUNGSKONZEPTE IM SCHÖNEN AMBIENTE! ICH FREUE MICH AUF SIE! PUPA PRODUKTVORSTELLUNG - 20. DEZEMBER AB 10 UHR EINZEL-BERATUNGSDAUER: CA. 50 MIN BITTE MELDEN SIE SICH BIS ZUM 17. DEZ. AN. IHRE MELANIE CHIVA-NOTTBROCK Weihnachten Gutscheine für Ihre Schönheit und Erholung! Silvester HydraFacial für den Superglow Frischekick ihrer Haut mit anschließen- dem Event Make-Up! Merry Christmas & Happy New Year WICHERNSTRASSE 4 · 33378 RHEDA-WIEDENBRÜCK · TELEFON: 0 52 42 / 93 14 393 · FAX 0 52 42 / 93 14 394 E-MAIL: INFO@MCN-KOSMETIK.DE · WWW.MCN-KOSMETIK.DE DI – FR 9.00 – 13.30 UHR UND 15.00 – 18.30 UHR | SA 9.00 – 13.00 UHR · TERMINE NACH VEREINBARUNG

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz