Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Ausgabe Januar 2017

  • Text
  • Stadt
  • Menschen
  • Zeit
  • Dezember
  • Rheda
  • Kinder
  • Weihnachten
  • Geld
  • Ebenfalls
  • Beiden
  • Rhwd.de

18 Das

18 Das Stadtgespräch WIEDENBRÜCKER SIND AUCH IM NETZ! www.buecher-gueth.de ONLINE SHOP Ihr Partner, wenn es um Bücher geht. Stationär und online. Bücher • CDs • DVDs • Spiele • Geschenke Poster • Postkarten • Besorgung vergriffener Titel bücher-güth • Klingelbrink 31 Rheda-Wiedenbrück • Tel: 2304 Das Bild entstand bei einer früheren Besichtigung der Brunnen des Wasserwerks an der Bielefelder Straße. TRINKWASSER – EIN LEBENSWICHTIGES GUT Wie gesund ist es in Rheda- Wiedenbrück? (Kem) »Nitrat im Trinkwasser« ist ein heiß diskutiertes Thema. Es kann das Grundwasser zu einer Gefahr für die Gesundheit machen. Nitrate zählen zu den wasserlöslichen Salzen aus Stickstoff, die von Natur aus im Boden vorkommen. Sie sind ebenfalls in Düngemitteln, Gärresten der Biogasanlagen und in der Gülle enthalten. Sowohl für Menschen als auch Tiere und die meisten Pflanzen ist Stickstoff essenziell. Dieser treibt die Eiweißbildung im Körper an. Nitrat dient den Pflanzen als Nährstoff. Daher wird es zum Düngen von Feldern genutzt. Wenn die landwirtschaftlichen Bodenflächen nicht reichen, um den Stickstoff der Gülle oder Gärreste und andere Düngemitteln zu absorbieren, entsteht eine Überdüngung. Das nicht verwertete Quantum an Stickstoff gelangt ins Grundwasser. Bei einer Überschreitung des Grenzwertes der Trinkwasserverordnung von 50 Milligramm Nitrat pro Liter im Trinkwasser besteht die Gefahr, dass sich krebserregende Stoffe (Nitrosamine) bilden. Besonders gefährlich ist eine zu hohe Aufnahme von Nitrat für Säuglinge. Sie können an der lebensbedrohlichen Methämoglobinämie (Blausucht) erkranken.Das Umweltbundesamt konstatierte im Jahr 2010, dass 15 Prozent des Grundwassers über dem Grenzwert und 36 % der Brunnen deutlich bis stark erhöhte Nitratwerte aufweisen. Verseuchtes Wasser in heimischen Privatbrunnen Beim Gesundheitsamt des Kreises Gütersloh sind ca. 1900 private Trinkwasserbrunnen bekannt. Sie müssen alle ein bis drei Jahre auf Nitrat untersucht werden. Die Häufigkeit der Untersuchungen hängt beispielsweise von der Art oder Größe der Anlage ab oder ob eine Wasseraufbereitungsanlage vorhanden ist. Eine Auswertung aller Nitratuntersuchungen aus Rheda-Wiedenbrück durch das Gesundheitsamt in dem vollständig erfassten 3-Jahreszeitraum 2013- 2015 ergab in ca. 2,7 % aller Fälle eine Grenzwertüberschreitung von Nitrat. Weitere Brunnen führen deutlich erhöhte Nitrate. In ca. 6 % aller privaten Brunnenanlagen ist eine Wasseraufbereitungsanlage zur Reduzierung von Nitrat vorhanden. Sie verhindert Grenzwertüberschreitungen des Brunnenwassers durch Nitrat. Das Trinkwasser der VGW ist gesund Die Vereinigte Gas- und Wasserversorgung (VGW) in Rheda-Wiedenbrück greift für die Gewinnung von Trinkwasser auch auf das Grundwasser aus dem Wassergewinnungsgebiet am Wasserturm in Wiedenbrück zurück. Das Wasserwerk fördert dort täglich rund 3.800 Kubikmeter Rohwasser. Die gesamte Fördermenge wird zur Belieferung des Fleischwerkes Tönnies verwendet. Es hat einen Nitratgehalt von 4,5 mg/Liter. Der Ortsteil Rheda erhält ein Mischwasser aus dem Wasserwerk Echthausen der GELSENWASSER AG und dem Wasserwerk Vohren der Wasserversorgung Beckum. Der Nitratgehalt dieses Wassers liegt bei etwa 10,6 mg/Liter. Die Menschen im Stadtteil Wiedenbrück bekommen Wasser vom Wasserverband Aabach-Talsperre. Dieses Oberflächenwasser hat einen Nitratgehalt von 5,5 mg/Liter. Das von den Stadtwerken Gütersloh auf dem Stadtgebiet von Rheda-Wiedenbrück betriebene »Wasserwerk Nordrheda-Ems« gewinnt Trinkwasser aus dem Wassergewinnungsgebiet »Rhedaer Forst« und »Sudheide« (Pixel). Das Wasserwerk Nordrheda-Ems bereitet derzeit täglich bis zu 7000 Kubikmeter Rohwasser auf. Das dort geförderte Wasser hat einen Nitratwert von 20,4 mg/l. Das Trinkwasser der VGW und der Stadtwerke Gütersloh liegt damit weit unter dem Grenzwert. Es ist sehr gesund. Die Wasserwerke kooperieren mit der Landwirtschaft Für die Vereinigte Gas- und Wasserversorgung sagte der örtliche Leiter, Carsten Behlert, auf unsere Anfrage, dass die VGW zur Sicherung der Qualität des Trinkwassers mit der Landwirtschaft kooperiert. Die Vereinbarung soll u. a. verhindern, dass die Nitratbelastung im Grundwasser die zulässigen Grenzwerte überschreitet. Auch die Stadtwerke Gütersloh haben mit der Landwirtschaft eine Kooperationsvereinbarung für die Wasserschutzgebiete abgeschlossen. Die Vereinbarung entspricht in der Zielsetzung dem VGW-Vertrag.

19

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz