Aufrufe
vor 6 Monaten

Das Stadtgespräch Ausgabe Dezember 2020

  • Text
  • Gemeinsam
  • Ebenfalls
  • Zeit
  • Rheda
  • Stadt
  • Menschen
  • Fraktion
Mein Rheda-Wiedenbrück und Das Stadtgespräch. Stadtmagazin für Rheda-Wiedenbrück Dezember 2020

Der Hörbuchti Die

Der Hörbuchti Die große Sagenreise »Die alten Heiden, welche einst unser Vaterland bewohnten, waren beinahe alle vom starken Kaiser Karl besiegt und gezwungen worden, sich taufen zu lassen. Herzog Widukind war mit den Seinen allein noch übrig«, so beginnt die Sage von der Entstehung der Externsteine. Seit meiner Grundschulzeit in der Wenneberschule habe ich die nicht mehr gehört – und das ist jetzt schon länger vorbei, als ich nachrechnen möchte. Umso schöner, dass ich sie mir jetzt habe vorlesen lassen, von Wiebke Puls von den Münchner Kammerspielen. Gleich die nächste Sage wird von Katharina Thalbach gelesen. Dabei geht es um Jungfer Eli vom Nonnen-Kloster in Freckenhorst. Das geht übrigens auf das Jahr 854 zurück. Die Externsteine stammen allerdings nicht aus der Zeit von Karl und Widukind, sondern sind tatsächlich 70 Millionen Jahre alt. Aber darum geht es ja auch gar nicht bei Sagen, da zerstört der kritische Blick nur die schöne Geschichte. Sagen hat man zu Beginn des 19. Jahrhunderts zuerst systematisch gesammelt und aufgeschrieben, denn eigentlich sind Sagen mündlich weitergegeben worden. Aber wer weiß, ob sich heute noch jemand erinnern könnte, wenn nicht Ludwig Bechstein, die Brüder Grimm und viele andere sich aufgemacht hätten, die erzählten Schätze zu konservieren. Und an Sagen herrschte in keiner Gegend Mangel. Jede Region in Deutschland, Österreich und der Schweiz hütet ihren eigenen Märchen- und Sagenschatz, der auch immer etwas mit der Region zu tun hat. An den Küsten stehen Klabautermänner den Seeleuten bei, auf dem Brocken im Harz treffen sich die Hexen in der Walpurgisnacht, der Teufel hat beim Bau zahlreicher Brücken und Kirchen seine Finger mit im Spiel, und im Untersberg schläft König Barbarossa, bis sein Bart dreimal um den Tisch gewachsen ist. Die soeben im hörverlag erschienene »Große Sagenreise« widmet jeweils eine CD einer Region. So kommen insgesamt mehr als einhundert Sagen aus dem Norden, dem Westen, dem Osten, der Mitte, dem Süden und den deutschsprachigen Nachbarländern zusammen. Einiges wird die geneigte Hörerschaft schon kennen – Wiederhören schadet ja nicht. Es gibt aber auch viele Rätsel und Geheimnisse zu entdecken auf dieser akustischen Reise von Friesland bis zu den Alpen, vom Rhein bis in den Bayerischen Wald. Die Liste der Sprecher liest sich fast wie ein Who-is-Who der deutschen Schauspielkunst, die nicht nur durch ihre Bühnenauftritte und ihre Präsenz in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen aufgefallen sind, sondern auch vielfach mit Hörbuchpreisen gekürt sind. Eine Karte mit den Stationen der Sagenreise ergänzen die sechs CDs mit rund achteinhalb Stunden Laufzeit. Kostenpunkt 26 Euro. Håkan Nesser »Barbarotti und der schwermütige Busfahrer« Gegen Inspektor Barbarottis Polizeikollegin – und neue Lebensgefährtin – Eva Backman wird in Stockholm intern ermittelt. Bei einem Einsatz gegen Brandstifter, die bereit waren, Menschen in den von ihnen angezündeten Autos verbrennen zu lassen, musste sie zur Schusswaffe greifen. Dabei kam einer der jugendlichen Täter ums Leben. Um Abstand zu gewinnen, beschließen Barbarotti und Backman, sich in die herbstliche Abgeschiedenheit Gotlands zurückzuziehen. Die Insel scheint auch tatsächlich genau das Richtige zu sein, denn die Saison ist vorbei, die Touristen fort und die Idylle damit perfekt. Doch die Ruhe ist trügerisch. Barbarottis kriminalistische Instinkte werden geweckt, als er in einem Fahrradfahrer jenen rätselhaften Busfahrer zu erkennen glaubt, der vor Jahren einen schweren Verkehrsunfall mit 18 Toten verursacht hatte. Sechs Jahre nach dem Unfall fühlte der Busfahrer sich bedroht, weil er seltsame Schreiben und noch seltsamere Anrufe bekam. Und dann geschah offenbar ein weiteres Verbrechen. Auch der sechste Fall Barbarottis funktioniert wieder, denn es geht nicht allein um die Lösung des Falls, sondern auch wieder um das Aufdecken von Geheimnissen. Erfolgsautor Nesser spielt hier seine ganze erzählerische Routine aus. Ebenfalls sehr routiniert ist der Mann, der diesem Krimi seine Stimme leiht. Denn der ist kein geringerer als Dietmar Bär, der nicht nur als Tatort-Kommissar Freddy Schenk brilliert, sondern sich längst schon als Hörbuchsprecher mit seinen Lesungen der Romane von Stieg Larsson und Håkan Nesser einen Namen gemacht hat. Erschienen im hörverlag, leicht gekürzte Lesung, achteinhalb Stunden Laufzeit. Der DVD Ti Niemandsland Es gibt viele Filme, die im Zweiten Weltkrieg spielen. Und auch die Wirtschaftswunderjahre sind zumindest aus deutscher Sicht recht gut abgedeckt. Doch »Niemandsland« bietet eine ungewöhnliche doppelte Perspektive vor einem ungewöhnlichen Hintergrund, nämlich dem zerbombten Hamburg direkt nach dem Krieg. Im eisigen Winter des Jahres 1946 macht sich Rachel Morgan (Keira Knightley) auf den Weg nach Deutschland. Sie zieht nach Ende des Zweiten Weltkriegs zu ihrem Mann, dem britischen Colonel Lewis Morgan (Jason Clarke). Der wurde nach Hamburg versetzt, um hier in den Ruinen beim Wiederaufbau zu helfen. Dort angekommen macht die nachgereiste Ehefrau eine überraschende Entdeckung: Lewis und sie wohnen nicht allein in ihrer Villa. Stattdessen werden sie in einem Haus einquartiert, in dem auch noch der vorige Besitzer, der deutsche Witwer Stefan Lubert (Alexander Skarsgård) sowie dessen Teenager-Tochter Freda (Flora Thiemann), wohnen. Die Stimmung auf dem Anwesen ist angespannt. Persönliche Traumata sind noch frisch, die jahrelang geschürten Vorurteile noch präsent. So dauert es nicht lange, bis die gegenseitige Feindschaft und Trauer sich zu einer angespannten Atmosphäre zuspitzen. Bis auf die zum großen Teil am Computer entstandenen Aufnahmen des zerbombten Hamburg und der Ruinen, die die Macher in Tschechien gefunden haben, ist dieser Film, der auf einer wahren Geschichte basiert nicht spektakulär. Zwar geht es auch um den Freund Fredas, der sich den sogenannten Werwölfen angeschlossen hat, um durch Terroranschläge Hitlers Endsieg doch noch zu schaffen. Aber im Grunde geht es vor allem um die leisen Töne und Themen wie Verarbeitung von Verlust und Enttäuschung, aber auch Hoffnung und die verschiede- 48 Das Stadtgespräch

nen Arten von Liebe. Am besten funktioniert der Film natürlich in der englischen Originalfassung, denn wenn alle Deutsch sprechen kann der Zuschauer nicht unbedingt nachvollziehen, warum sich die Leute im Film gegenseitig nicht verstehen. Kinderbuch Finde den Weihnachtsmann Kurz vor Weihnachten laufen die Vorbereitungen in der Weihnachtswerkstatt am Nordpol auf Hochtouren. Doch dann verschwinden zehn der besten Elfen spurlos. So kann das mit den Weihnachtsgeschenken natürlich nicht rechtzeitig klappen. Dem Weihnachtsmann bleibt also nichts anderes übrig, als sich selbst auf die Suche zu begeben, um das Fest zu retten. Dabei benötigt er jede Hilfe, die er kriegen kann. Vor allem die von Kindern, die in dem ganzen Gewimmel der verschiedenen Orte mit Sicherheit die gut versteckten Elfen wiedererkennen können. Dieses Wimmelbuch nimmt Groß und Klein mit auf eine fröhliche Reise zu den spannendsten Orten. Von einem verschneiten Winterdorf über eine exotische Safari bis zu einem trubeligen Weihnachtsmannkongress – hier haben die Elfen keine Schwierigkeiten, sich gut zu verstecken. Und auch der Weihnachtsmann geht da schnell mal verloren. Das festliche Wimmelbuch ist erschienen im riva Verlag, 32 großformatige Seiten, Softcover, 5,99 Euro. Natasha Farrant/ Lydia Corry »Von acht Prinzessinnen, die keinen Retter brauchen« Das weiß doch nun jedes Kind, speziell jedes Mädchen: Eine Prinzessin muss hübsch sein und höflich und darf sich auf keinen Fall schmutzig machen? Pustekuchen! Echte Prinzessinnen brauchen keine Ritter, die sie retten. Sie sind selbst die Helden in ihrer Geschichte. Zum Beispiel Prinzessin Leila. Die schützt ihr Volk vor dem König mit dem schwarz-goldenen Banner. Und Prinzessin Ellen erkundet die Weltmeere. Prinzessin Tica hat sogar ein Krokodil als Haustier. Sie alle machen eines klar: Sie erleben ihre Abenteuer selbst und sind so viel mehr als nur lieb und nett. »Von acht Prinzessinnen, die keinen Retter brauchen« ist also das passende Märchenbuch für alle Rebel Girls. Natürlich können auch die Jungs das etwas andere Märchenbuch lesen, vor allem aber Mädchen von fünf bis zehn Jahren sollten mehr über die Wüstenprinzessin, die Hochseeprinzessin oder auch die Hochhausprinzessin erfahren. Erschienen ist das Prinzessinnenbuch, das ohne Retter auskommt, im mgv, Hardcover, 217 Seiten, viele schöne farbige Bilder, 16,99 Euro. Das Stadtgespräch GUTSCHEIN 15 % RABATT AUF EINEN ARTIKEL IHRER WAHL AUF EINEN ARTIKEL IHRER WAHL PIUS-APOTHEKE Stromberger Straße 10 Rheda-Wiedenbrück Tel.: 05242 - 3 44 33 SONNEN-APOTHEKE Hauptstraße17 Rheda-Wiedenbrück Tel.: 05242 - 406 89 01 Nur gegen Vorlage dieses s Gutscheins Pro Kunde nur ein Gutschein einlösbar. Nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar. Ausgenommen Aktionsware, Bestellungen, bereits reduzierte und rezeptpflichtige Artikel und Bücher. seit 1998 Telefon: 54822 „Leckere Gänse zum Fest“ Weihnachts-Gänse I Enten und Puten Jetzt auch frisch geräuchert oder als besondere Idee zu Silvester! Tel. (0 52 42) 3 66 41 Wiedenbrück, Ortsteil St. Vit Telefon: 964545 Vorbestellung wird erbeten. Aus frischer Schlachtung, (bratfertig) zu verkaufen. B.Baumhöver 49

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz