Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch Ausgabe August 2021 auf Mein Rheda-Wiedenbrück

  • Text
  • Rheda
  • August
  • Ausbildung
  • Ebenfalls
  • Unternehmen
  • Arbeit
  • Messe
  • Fenster
  • Menschen
  • Angebot
  • Rhwd.de
Das Stadtgespräch Ausgabe August 2021 auf Mein Rheda-Wiedenbrück

Neuanfänge in

Neuanfänge in Krisenzeiten – ja, alles ist möglich. Am 1.4.2021 gründeten wir, Carola Hüttner und Hülya Doymaz, ein ganzheitliches Institut für individuelle Begleitung in Rheda-Wiedenbrück aufgrund unserer eigenen Geschichte. Menschen auf allen Ebenen in ihre ureigene Kraft zu begleiten ist unser Auftrag. Wir bieten einen Ort, an dem der Prozess einzelner Menschen, von Partnern oder von Teams in diese Ausrichtung der eigenen Potenzialentfaltung oder aber der Bewältigung von belastenden Situationen beginnen kann. Kernelemente unseres Wirkens sind die Arbeit mit dem inneren Team, dem inneren Kind, Entdeckungsreisen in die eigene Gedankenstruktur, kulturelle Integrationsarbeit u.v.m. Einzel-, Paar-, Familien-, Team- und Unternehmensberatungen durch uns und oder unser Team und durch Referenten gestaltete Gesprächsabende gehören ebenso wie Seminare, Ausstellungen, Kreativangebote mit therapeutischem Hintergrund, Impulsvideos T und Podcasts zum Angebot des Institutes. Kooperationen mit einem wachsenden Netzwerk von europaweit angesiedelten Fachleuten sind Bestandteil unseres Wirkens. Unser Angebot ist deutsch und türkisch. Auch haben wir einen Verlag gegründet, der Bücher mit den einzelnen Lebensgeschichten von Menschen in verschiedenen Sprachen als impulsgebende Möglichkeit veröffentlicht. Wir richten uns mit unserem Angebot an Privatpersonen wie auch an Geschäftskunden. Zudem bieten wir mit dem Bildungsnetzwerk MenschSein eine Plattform der Sichtbarkeit für gemeinnützige Wirkbereiche an. Aktuelles findet man auf unserer Homepage www.invidich-institut.de, aber auch auf Facebook und Instagram. Unsere Themenimpulse gibt es auf YouTube und über Spotify. Tönnies unterstützt Umstellung des Handels auf höhere Haltungsformen Erfolg der Agenda t30 Die Tönnies Unternehmensgruppe unterstützt das klare Signal des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) zur Sicherung der deutschen landwirtschaftlichen Erzeuger. »Als langjähriger Partner des deutschen LEH stehen wir im kontinuierlichen Austausch um die Weiterentwicklung des Fleischsortiments«, sagt Clemens Tönnies, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. »Auf dieser Grundlage haben wir unsere Nachhaltigkeitsagenda t30 im Jahr 2019 entwickelt, die nun in der Praxis wirkt. Wir freuen uns darüber, dass der Handel auf Qualitätsfleisch, made in Germany setzt und damit die Existenz der deutschen landwirtschaftlichen Familienbetriebe sichert«, ergänzt Maximilian Tönnies. Damit gibt der Handel ein klares Bekenntnis zur Fleischproduktion in Deutschland. Viele Jahre hat Tönnies mit den landwirtschaftlichen Erzeugern und dem LEH daran gearbeitet, das in Deutschland erzeugte Fleisch in höheren Haltungsformen zu entwickeln. »Dies ist ein klares Bekenntnis für die Unterstützung einer zukunftsfähigen Nutzierhaltung in Deutschland. Mit den klaren Zielmarken schafft der Handel Planungssicherheit und einen angemessenen Vorlauf für uns und vor allem unsere vielen tausend landwirtschaftlichen Zulieferer. »Für alle Landwirte, die die höhere Haltungsform, wie damals bei der Einführung des QS-Systems, noch nicht umsetzen können, garantieren wir die Zukunftsperspektive«, sagt Clemens Tönnies. Tönnies fährt Programme in allen Haltungsformen mit allen namhaften deutschen Einzelhändlern und hat sich damit inzwischen zu dem größten Anbieter für Schweinefleisch der Haltungsformen 3 und 4 in Deutschland entwickelt. »Wir freuen uns riesig, dass diese Initiative nun ihren wichtigen Meilenstein erreicht.« Ab dem 1. Juli haben alle Einzelhändler den Teilnehmern der Initiative Tierwohl versprochen, ihr Frischfleischsortiment auf die Haltungsform 2 umzustellen. Mit der Umstellung auf die Haltungsform 2 ist ein wichtiger Schritt für weitergehende Initiativen geschaffen, denn nun gibt es ein Grundangebot, das über dem gesetzlichen Standard liegt. Somit gibt es ab 1.7. mehr Tierwohl für alle Käuferschichten. Außerdem macht der Ausbau bereits bestehender Marktangebote der Haltungsformen 3 und 4 schon jetzt allen Verbrauchern ein Angebot, die bereit sind den hohen Aufwand für die Haltung zu vergüten. Forderung an die Politik Aus dem Impuls und der Nachhaltigkeitsstrategie der Wirtschaft werden nun Strukturen und Produkte. Um diese langfristig zu entwickeln fordert Tönnies die Politik auf, die Weiterentwicklung der Nutztierhaltung zu unterstützen. »Der Mehraufwand der Landwirte muss vergütet werden und der Umbau von Ställen unbürokratisch und praxistauglich genehmigt werden.« Die Umsetzung der Borchert-Empfehlungen auch für die Finanzierung des Umbaus sind wichtige Baustellen der Politik, damit die Transformation gelingt. 66 Anzeigen Das Stadtgespräch

M Mit Apple Pay und der girocard jetzt auch im E-Commerce bezahlen Die Kreissparkasse Wiedenbrück baut das Leistungsspektrum von Apple Pay weiter aus. Ab sofort können Kundinnen und Kunden der Sparkasse über Apple Pay mit ihrer digitalen girocard in Apps und im Internet einfach, sicher und vertraulich bezahlen. Es ist das erste Mal, dass deutsche Nutzer die girocard direkt im Online-Shopping einsetzen können. Mit dieser Innovation ermöglicht es die Kreissparkasse Wiedenbrück ihren Kundinnen und Kunden, ihre Einkäufe online genauso schnell und unkompliziert zu bezahlen wie an der Ladenkasse – ohne dass sie ein Kundenkonto anlegen oder ihre Zahlungs-, Rechnungs- oder Versandinformationen mehrfach eingeben müssen. Die girocard – das führende bargeldlose Zahlverfahren in Deutschland – kommt bisher ausschließlich für Kartenzahlungen im stationären Handel zum Einsatz. Mit Apple Pay kann man die girocard nun auch einfacher zum Beispiel zum Bezahlen von Lebensmittellieferungen, beim Shopping im Internet, im Personennahverkehr oder beim Parken einsetzen. »Mit der E-Commerce-Fähigkeit der digitalen girocard in Apple Pay untermauert die Kreissparkasse Wiedenbrück einmal mehr ihre Innovationsführerschaft bei Mobile Payment-Produkten, die sie mit dem Marktstart von Apple Pay Ende 2019 und der Integration der girocard im August 2020 eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat«, kommentiert Emilian Klein, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Wiedenbrück, den nächsten Meilenstein im Apple Pay-Projekt der Sparkassen sowie den Leistungsausbau der girocard. »Bezahlen mit der Sparkasse – überall, mit allen Medien, für alle Kunden – das Sparkassen-Girokonto bietet unseren Kunden dafür jetzt noch mehr Optionen.« Als weitere Produktinnovation bietet die Kreissparkasse Wiedenbrück einen Online-Käuferschutz für Zahlungen mit der girocard an, der einen vergleichbaren Leistungsumfang wie der anderer gebräuchlicher Online-Zahlverfahren aufweist. Die Kunden erhalten bei jeder girocard-Zahlung in Apps und im Internet mit Apple Pay automatisch diesen Käuferschutz ohne Zusatzkosten. Vom Start an akzeptieren Flixbus, MediaMarkt, Bolt, Wolt, TooGood- ToGo, GetYourGuide und Lieferando girocard-Zahlungen über Apple Pay in ihren Apps und Online-Shops. Ebenfalls von Beginn an dabei sind mehrere Nahverkehrsunternehmen, darunter der Münchner Verkehrsund Tarifverbund (MVV), der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein (NAH.SH) sowie die VAG Nürnberg. Unter anderem Booking.com, der Juwelier Christ, Cyberport, der dm Drogerie Markt und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) werden die Funktion im Sommer aktivieren. Für Online-Händler ist die girocard mit ihrer hohen Verbreitung und der Zahlungsgarantie eine attraktive Ergänzung des Zahlungsmix in ihren Apps oder Web-Shops. Alleine 46 Millionen girocards der Sparkassen-Finanzgruppe sind bundesweit im Umlauf. Die enge Zusammenarbeit zwischen der Sparkassen-Finanzgruppe und Apple ist eine echte Erfolgsgeschichte. Seit Dezember 2019 bieten die Sparkassen ihren Kunden das mobile Bezahlen mit Apple Pay an, zunächst mit Sparkassen-Kreditkarten. Am 25. August 2020 integrierten die Sparkassen als erste und bislang einzige Institutsgruppe der Deutschen Kreditwirtschaft die girocard in Apple Pay – eine der erfolgreichsten Produkteinführungen der Sparkassen in den letzten Jahren. Apple Pay lässt sich leicht einrichten. Auf dem iPhone müssen Kunden lediglich die Wallet App öffnen, auf »Karte hinzufügen« tippen und dann die Anweisungen zum Hinzufügen der Sparkassen-Card befolgen. Nach dem Hinzufügen einer Karte können die Kunden Apple Pay sofort auf dem iPhone, der Apple Watch und dem iPad nutzen. Die Kunden erhalten weiterhin alle mit der Sparkassen-Card verbundenen Vorteile. Sicherheit und Vertraulichkeit haben bei Apple Pay höchste Priorität. Bei der Verwendung einer Sparkassen-Card mit Apple Pay werden die tatsächlichen Kartennummern weder im Gerät, noch auf den Apple-Servern gespeichert. Stattdessen wird ihnen eine eindeutige Gerätekontonummer zugewiesen, die verschlüsselt und sicher im Secure-Element des Geräts gespeichert wird. Jeder App- oder Online-Einkauf ist sicher, denn die Authentifizierung erfolgt entweder über Face ID (Gesichtserkennung), Touch ID (Fingerabdruck) oder den Code des Geräts. Weitere Informationen zu Apple Pay, finden Sie unter: http://www.apple. com/de/apple-pay/ und www.sparkasse.de/applepay Das Stadtgespräch Anzeigen 67

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz