Aufrufe
vor 5 Monaten

Das Stadtgespräch Ausgabe August 2021 auf Mein Rheda-Wiedenbrück

  • Text
  • Rheda
  • August
  • Ausbildung
  • Ebenfalls
  • Unternehmen
  • Arbeit
  • Messe
  • Fenster
  • Menschen
  • Angebot
  • Rhwd.de
Das Stadtgespräch Ausgabe August 2021 auf Mein Rheda-Wiedenbrück

E Ein weiter so wie

E Ein weiter so wie bisher lässt die Verkehrsprobleme wachsen Verkehrsumfrage der Agenda 21 Die über 2000 Hinweise aus den über 500 Rückmeldungen aus der Verkehrsumfrage Rheda-Wiedenbrück der Lokalen Agenda 21 machen deutlich, dass es sehr viel Diskussionsbedarf gibt, so Dr. Wolfgang Tietz, Sprecher des Agenda-Arbeitskreises Verkehr. Die Umfrage lief von März bis Mai. Am 24. August, 17 Uhr, stellt der Arbeitskreis die Ergebnisse voraussichtlich im Rat vor. Nachfolgend geben wir einen ersten, kleinen Einblick in die Umfrage. Schwerpunkte Die Frage nach dem Sicherheitsempfinden bestätigt, dass die Autofahrer ein hohes Sicherheitsgefühl empfinden. Die Fußgänger sind geteilter Auffassung. Bei den Radfahrern überwiegt ein »schlechtes« Sicherheitsempfinden. Bei der Frage nach der Lebensqualität überwiegt die Förderung des Radverkehrs in den Zentren. Fußgänger Zahlreiche Teilnehmer der Umfrage fordern ebenere Fußwege. Oft seien die Bürgersteige zu schmal. Andere wünschen sich mehr Sitzgelegenheiten. Ein wichtiges Thema ist auch eine bessere Beleuchtung der Gehwege. Die neuen Lampen im Rhedaer Teil der Flora Westfalica seien leider nur nett, so einige Hinweise. Im Blickpunkt standen ebenfalls auf Bürgersteige ragende ungepflegte Hecken, die unterlassene Räumpflicht bei Schnee und liegengelassener Müll. »Radfahrer runter vom Bürgersteig!«, ist der Appell vieler Teilnehmer. Viele wünschen sich rücksichtsvollere Fahrradund E-Bike-Fahrer. In der Kritik stehen ebenfalls zugeparkte Gehwege. Radfahrer Bei der Verkehrs- und Stadtplanung sollte der Ausbau eines geschlossenen Radwegenetzes und nicht das Auto im Vordergrund stehen, lautet eine häufig gestellte Forderung. Ferner müssten viele Radwege breiter sein, getrennt von den Gehwegen und Bürgersteigen und nicht über die Straße verlaufen. Dort würden die Autos zu nah überholen. Einige klagten über Schüler, die sich wie Rowdys benehmen und über Radfahrer, die auf der falschen Straßenseite fahren. Viele Radfahrer vermissen u.a. einen Radweg nach Wadersloh und einen Radschnellweg bzw. eine Fahrradstraße nach Gütersloh. Autofahrer Ein vielfach geteilter Wunsch lautete, dass die Verkehrswende nicht ausschließlich aus der Schlechterstellung von Autofahrern bestehen sollte. Im suburbanen Bereich – wie in RWD und Umgebung bleibe der individuelle Verkehr nötig. Die Schaffung von alternativem ÖPNV sei da kaum möglich. Die schleppende Schlaglochbeseitigung und eine schlechte Qualität des Straßenbelages, ein Verkehrsschilderwald und schlechtes Baustellen-Management (zu lange und mehrere Baustellen gleichzeitig) wurden bemängelt. Falschparker, Drängler, Raser und Ignoranten der Tempo-30-Zonen seien schärfer zu kontrollieren und zu bestrafen. Raimund Kemper Alle Angebote solange der Vorrat reicht. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten. GENIESSEN SIE MIT UNS DEN SOMMER... Marinierte Rumpsteaks getaut, ideal für Grill und Pfanne 1 kg Original Stücker Rostbratwurstrst 5 x 120 g Packung 600g-Pack Frische Cevapcici aus Rind- und Schweinehackfleisch, gewürzt 1 kg 8.88 3.99 3.99 Frische Holzfällersteaks aus der Schweineschulter, mit Knochen und Schwarte 1 kg Frische Grillbauchscheiben vom Schwein, verschieden eden gewürzt 1 kg Frische Putengrillsteaks mit Kräutermarinade Provence 1 kg i i WIR SIND ON AIR. Jetzt folgen: Tipps und Tricks rund NUHN SCHMECKT‘S ums Thema Fleisch! 3.99 3.99 9.99 RESTAURANTGERICHTE ZUM MITNEHMEN! Täglich wechselnde Gerichte, Schnitzel, Currywurst u.v.m. Montag – Freitag: 8 Uhr – 15 Uhr geöffnet. Sie können gerne unter Tel.: 05242 - 9615555 vorbestellen. Angebote gültig bis 31.08.2021 Tönnies Werksverkauf GmbH, In der Mark 2, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Telefon: 0 52 42 / 961-390 Öffnungszeiten / Werksverkauf: Montag – Freitag: 8.00 Uhr – 18.00 Uhr, Samstag: 8.00 Uhr – 16.00 Uhr 34 Das Stadtgespräch

M Mit jeder Menge Beton begannen die Rohbauarbeiten Rot-Weiss St. Vit startete ins Abenteuer »Neues Vereinsheim« 1 Beton, Marsch! In der ersten Juni-Hälfte wurde der Baustoff für die Bodenplatte geliefert. Sie wurde in zwei Etappen gegossen. (Kem) Das neue Vereinsheim des Rot-Weiss St. Vit e. V. nimmt Form an: Die Bodenplatte für das 44 m lange und mit Dachüberstand 12 m tiefe Gebäude ist gegossen, die Anschlüsse für Strom, Wasser und Abwasser sind gelegt. Und im August folgen die Errichtung der vorgefertigten Wände und die Dacheindeckung für das in Holzrahmenbauweise geplante Gebäude auf der St. Viter Alm, kündigte Gerd Siede, Vorsitzender des Sportvereins an. Die Rohbauarbeiten führen Firmen aus. Der Verein sichert sich damit für diesen Teil der Arbeiten die Gewährleistung. Zudem ist hierfür der Einsatz von schwerem Gerät erforderlich. »Vom Einzug in diesem Jahr wollen wir aber nicht sprechen«, so der Vorsitzende. Schließlich müssen dann ja noch Trockenbauarbeiten gestemmt, Fenster und Türen, Heizung, Elektrik, sanitäre Einrichtungen eingebaut, Fliesen verlegt, die Malerarbeiten erledigt und das feste Inventar montiert werden. »Dabei setzen wir auf das Engagement unserer Mitglieder. Wir machen viel selber«, berichtete Gerd Siede. »Das Vereinsheim ist uns eine Herzenssache«. Der Vorsitzende meinte bei einer vorsichtigen Vorausschau, dass er auf die Fertigstellung des Projekts frühestens Anfang des nächsten Jahres oder einige Monate später hofft. Sein Dank gilt allen, die ihre Unterstützung schon zugesagt haben wie auch den baubegleitenden Experten der Firma Splietker und Architekt Bernhard Leßmann, die das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Vorstand erarbeitet haben sowie Ortsvorsteher Dieter Feldmann, der für Rot-Weiss St. Vit einen Spendenaufruf gestartet hatte. Er schrieb: »Jeder, der dieses großartige Projekt unterstützen möchte, ist jetzt zur Mithilfe aufgerufen. Daher möchte ich zu einer großen Spendenaktion aufrufen! Ich weiß, dass weder Gerd Siede noch Werner Thiemig noch alle anderen Aktiven gern betteln gehen. Diese Aufgabe übernehme ich sehr gerne«. Die Spendenkontonummern lauten: Kreissparkasse Wiedenbrück: DE46 4785 3520 0025 0085 90 und Volksbank Gütersloh: DE89 4786 0125 0412 9354 01. Für jede Spende wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt, die beim Finanzamt geltend gemacht werden kann. Ein Spender aus Rheda-Wiedenbrück schrieb Rot-Weiss u.a. als Begründung für seine Unterstützung kurz und knapp ins Gästebuch: »Das Engagement von Rot-Weiss ist super und zukunftsweisend. Ihr holt die Kinder von der Straße, weg von Personen, die sie schlecht beeinflussen! Lasst sie ihre Kräfte und ihren Teamgeist erfahren und Stress und Frustration im Sport abbauen und nicht an Mitmenschen auslassen! Hunderte von Youngsters sind begeistert von dem, was Gerd Siede und Kollegen dort machen. Vielleicht ist ein neuer Azubi, Sachbearbeiter, Abteilungsleiter oder CEO dabei!?« ERGONOMISCHER SITZKOMFORT Das Stadtgespräch 35

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz