Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch August 2020

Die Ausgabe August vom Stadtgespräch auf Mein Rheda-Wiedenbrück

SOMMERWARE -20% auch auf

SOMMERWARE -20% auch auf bereits reduzierte Ware de-de.facebook.com/elektroboerger GESCHENKIDEEN & DEKOARTIKEL 50 % NOOSA BIS KOZIOL ALESSI REDUZIERT FABIENNE CHAPOT FATBOY & PRESENT STORE viele Einzelteile Börger Elektrotechnik GmbH Gütersloher Str. 18 33378 Rheda-Wiedenbrück Tel.: 05242 9456-0 GmbH & Co. KG Haustüren | Fenster | Rollladen | Vordächer | Überdachungen Ihr Partner, wenn es um Ihre Renovierung geht. Lindenstraße 55a 33378 Rheda-Wiedenbrück Telefon: 0 52 42 – 40 68 45 0 Öffnungszeiten: nach telefonischer Terminvereinbarung www.korfmacher-fenster.de info@korfmacher-fenster.de 1 Bürgermeister Theo Mettenborg mit einer Grafik über die entstehenden und zukünftigen Wohnquartiere in Rheda-Wiedenbrück W Wohnungsnot in Rheda-Wiedenbrück Wahlkampfthema Nummer Eins (Kem) Die Wohnungsnot bedrückt die Menschen in Rheda-Wiedenbrück seit vielen Jahren. Es fehlen vor allem bezahlbare Wohnungen. Die erforderliche Zahl von 60 neuen Wohnungen mit Sozialbindung pro Jahr wird in keinem Jahr erreicht. Zudem fallen in den nächsten drei Jahren 167 Wohnungen aus der Sozialbindung. Bei der Höhe von Mieten ist die Doppelstadt vor Bielefeld und Gütersloh seit 2014 Spitzenreiter. Die Warteliste beim Wohnungsamt der Stadtverwaltung wird immer länger. Die von der Stadtverwaltung 2017 in Auftrag gegebene Wohnraumstudie weist einen Bedarf von über 3.300 Wohnungen in den nächsten Jahren aus. Den dritten Platz hinter den beiden Oberzentren belegt Rheda-Wiedenbrück bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen. Jungen Menschen ist es kaum noch möglich in ihrer Heimatstadt zu bauen. Sie können ihren Traum vom eigenen Heim allenfalls noch in den umliegenden kleineren Gemeinden errichten. Das Stadtgespräch hat die dramatische Situation wiederholt beschrieben. Entscheidende Verbesserungen erfolgten nicht. Nun soll eine ehrgeizige Ausweisung von neuen Bauplätzen die lange erwartete Wende auf dem heimischen Wohnungsmarkt bringen. Die Rede ist von 700 neu entstehenden Wohnungen bis Ende 2022. Es stellt sich die Frage, ob dieses Programm für die Bekämpfung der Wohnungsnot reicht. Wir befragten dazu Bürgermeister Theo Mettenborg. Das Stadtgespräch: Herr Bürgermeister, wie beurteilen Sie die aktuelle Situation auf dem Wohnungsmarkt? Theo Mettenborg: Die Situation ist sehr angespannt, die Wohnungsfrage ist eine der drängendsten Fragen unserer Stadt. Ich werde von vielen Bürgerinnen und Bürgern angesprochen und nehme diese Sorgen sehr ernst. Ich bin mir sehr bewusst, dass die Frage des Wohnraums teilweise 8 Das Stadtgespräch

1 Rheda-Wiedenbrück wird zur Baustelle: Die Markierungen kennzeichnen die Standorte der neuen Wohneinheiten. eine existentielle, auf jeden Fall aber eine Frage der Lebensqualität ist. Deshalb hat die Schaffung von Wohnraum für uns höchste Priorität. Wir genehmigen Jahr für Jahr zwischen 150 und 200 Wohneinheiten und kümmern uns intensiv um neue Bauplätze. Das Stadtgespräch: Pro Jahr werden in Rheda-Wiedenbrück zirka 180 neue Wohnungen entsprechend der Wohnraumstudie benötigt. Die 700 neuen Wohnungen reichen somit gerade, um den benötigten Schnitt von 180 Wohneinheiten pro Jahr für den Zeitraum von 2019-2022 zu erreichen. Welche Schritte will die Stadtverwaltung unternehmen, um den darüber hinaus gehenden Bedarf für den Abbau der bestehenden Wohnungsnot zu erfüllen? Theo Mettenborg: Die 700 Wohnungen sind nur der erste Schritt, der aber schon eine Entlastung auf dem Wohnungsmarkt bringt. Die nächsten 800 Wohneinheiten haben wir fest im Blick. Wir planen mindestens 1.500 neue Wohneinheiten. Immobilienfragen müssen naturgemäß langfristig gedacht werden. Auf der Basis unserer Wohnraumstudie 2017 haben wir eine Strategie entwickelt mit der kurzfristig, mittelfristig und auch längerfristig Wohngebiete entwickelt werden sollen. Darin sind Flächen enthalten, die aktuell in der Entwicklung sind und darüber hinaus Flächen, die erst in 3 bis 5 Jahren aktiv entwickelt werden. Außerdem sind Flächen vorgesehen, für deren Nutzung wir die zukünftige Änderung des Regionalplans anstreben. Wir nutzen natürlich auch die Chancen der Nachverdichtung. Das Stadtgespräch: Der Technische Beigeordnete Stephan Johannes Pfeffer sprach bislang von ca. 230 Wohneinheiten, die am Rondell und der Varenseller Straße entstehen sollen. Am Galgenknapp mögen es bis zu 50 neue Wohnungen sein. Dazu kommt ein Baugebiet in Lintel für bis zu 60 Wohnungen. Welche weiteren Wohngebiete und Nachverdichtungen sind geplant? Theo Mettenborg: Die Stadt Rheda-Wiedenbrück plant derzeit eine Vielzahl an Neubaugebieten in allen Stadtteilen. Diese werden z. B. am großen Moor mit rund 100 Wohneinheiten, an der Kolpingstraße mit etwa 63 Wohneinheiten und an der Mellagestraße mit etwa 90 Wohneinheiten entstehen. Auch an der Varenseller Straße, in Batenhorst und in Lintel q PLUSBRILLE KOMPLETT IN SEHSTÄRKRE AB 155.- € Fern- oder Lesebrille 155.- € 1 inkl. Sehtest vom Augenoptiker Gleitsichtbrille 355.- € 2 inkl. Sehtest vom Augenoptiker 1 Standard-Gläser bis sph. +/- 6.00 dpt. | cyl. 2.00. dpt. Fassung aus der Trend-Kollektion. 2 Gleitsichtgläser bis sph. +/- 6.00 dpt. | cyl. 2.00 dpt. | Add. +3,00 dpt. Fassung aus der Trend-Kollektion. Rennefeld und Oesterschlink GmbH & Co. KG Die 2 Hören & Sehen Rennefeld & Oesterschlink GmbH & Co KG Rheda-Wiedenbrück (Firmensitz) Wasserstraße 32 · Tel.: 0 52 42 - 4 05 49 65 www.diezwei-hoerenundsehen.de Herzebrock-Clarholz · Clarholzer Straße 49 Tel.: 0 52 45 - 9 21 35 41 Oelde · Geiststraße 7-11 Tel.: 0 25 22 - 8 32 05 62 Das Stadtgespräch 9

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz