Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch August 2018

  • Text
  • Kinder
  • Beiden
  • August
  • Stadt
  • Bahrain
  • Familie
  • Menschen
  • Rheda
  • Gemeinsam
  • Mitarbeiter
  • Rhwd.de

54 GESCHÄFTLICHES

54 GESCHÄFTLICHES Das Stadtgespräch anzeigen AUTO-ZENTRALE THIEL Chinesische Experten besuchen das Autohaus von morgen Es ist ein weiterer Beweis für das Erfolgskonzept der Auto-Zentrale Thiel in Rheda-Wiedenbrück: ein zukunftsweisendes Autohaus, laufend optimierte Prozesse, eine Hightech-Werkstatt, hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für ihre Premium Kunden rund um die Uhr zur Verfügung stehen, ein nachhaltiges Umweltkonzept und das Trendthema Freizeitmobile. Dieses fortschrittliche Erfolgsmodell aus der 50.000-Einwohner- Stadt strahlt jetzt ab bis ins weit entfernte Milliardenreich China. Eine dreiköpfige Delegation aus dem fernen Osten besuchte kürzlich das Autohaus von morgen, die Auto-Zentrale Thiel. »Für uns ist diese Premiere eine besondere Anerkennung. Denn Gäste, die zwölf Flugstunden entfernt leben und nun speziell unser Unternehmen besichtigen und uns studieren wollen, hatten wir noch nie«, hebt Geschäftsleiter Jürgen Macke hervor. »Meine gesamte Mannschaft ist natürlich sehr stolz auf diesen Besuch«. Zwei Vertreter des VW Importeurs in China und ein Vertreter des VW Importeurs in Taiwan besuchen eine Woche lang Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover. »Wir haben für die Visite unserer Gäste extra eines der modernsten und fortschrittlichsten Volkswagen-Autohäuser in Europa ausgesucht«, unterstreicht Hubert Korzuschek, Länderverantwortlicher Manager von Volkswagen Nutzfahrzeuge für Asien. »Hier in Rheda-Wiedenbrück sammeln sie wichtige Erkenntnisse, die sie in ihre Heimat mitnehmen«. Yue Pei und Jinwei Li sind an einem Vergleich zu den chinesischen Händlern interessiert und sind überrascht, wie Thiel Hoher Besuch aus dem Milliardenreich China bei der Auto-Zentrale Thiel in Rheda-Wiedenbrück: (v.l.) Jürgen Macke (Geschäftsleiter Auto-Zentrale Thiel), Jinwei Li (After Sales Management Volkswagen Group China), Lance Lin (Head of Aftersales Volkswagen Taiwan), Yue Pei (Volkswagen Group Import China), Hubert Korzuschek (After Sales Operations Volkswagen Nutzfahrzeuge), Andreas Wehrhahn (Bezirksleiter Service Volkswagen Nutzfahrzeuge) und Michael Hildebrandt (Serviceleiter Auto-Zentrale Thiel) Foto: Werbestudio Zeidler innerhalb kürzester Zeit mit dem neuen Autohaus eine deutliche Umsatzsteigerung erzielen konnte. Lance Lin befasst sich vor allem auch mit dem Thema »ServicePlus«, das in Taiwan kurz vor der Einführung steht. »Unser »ServicePlus« ist ein speziell von Volkswagen Nutzfahrzeuge entwickeltes Programm für Gewerbekunden und ihre Nutzfahrzeuge mit einem umfassenden Angebot an Leistungen. Thiel hat es nahezu perfekt umgesetzt und sogar übererfüllt«, sagt Andreas Wehrhahn, Bezirksleiter Service Volkswagen Nutzfahrzeuge. Jürgen Macke ergänzt: »Wir zeigen hier auch, dass wir uns durch den Neubau ganz besondere, außergewöhnliche Möglichkeiten geschaffen haben«. So loben die Hospitanten aus Fernost die besondere Hallenhöhe, modernste Messtechniken, Spezialmaschinen und Werkzeuge sowie Sonder-Parkplätze für überdurchschnittlich große Fahrzeuge. Außergewöhnliches stellt Serviceleiter Michael Hildebrandt vor: »Wir verfügen über zwei 6,5 t Hebebühnen, die für eine durchschnittliche Werkstatt einfach zu schwer sind, uns aber einzigartige Einsatzmöglichkeiten zugunsten unserer Kunden verschaffen«. Die Nutzfahrzeug-Experten von der Auto-Zentrale Thiel informieren die Gäste aus Asien auch über die besonders langen Öffnungszeiten ihres Hauses, über Werkstatt-Ersatzmobilität und zum Beispiel die Pannenhilfe rund um die Uhr – sogar an Wochenenden. »Das alles ist ein Beispiel dafür, dass bei uns der Kunde immer im Mittelpunkt steht«, betont Jürgen Macke. Nicht zuletzt richten die Gäste aus China ihre Aufmerksamkeit besonders auch auf das ausgezeichnete Umweltkonzept der Nutzfahrzeug-Spezialisten der Auto-Zentrale, denn das Thema Umweltschutz spielt in China eine immer größere Rolle. »Sie sind begeistert, wie Thiel hier zum energetischen Selbstversorger wird. Die Autozentrale produziert mit einer großen Photovoltaikanlage den eigenen Strom und schont die Ressource Wasser durch eine spezielle biologische Aufbereitungsanlage«, erklärt VW Manager Hubert Korzuschek. »Das Thema Freizeit- und Wohnmobile nimmt auch in Asien immer mehr Fahrt auf. Wir bei Thiel bauen diesen boomenden Bereich gerade strategisch weiter aus. Kein Wunder also, dass unsere hochwertigen Wohnmobile auch unsere Gäste überzeugen«, berichtet Michael Casale, Nutzfahrzeug- und Wohnmobil- Experte bei Thiel. »Für uns steht die Erfüllung höchster technischer Standards bei gleichzeitiger Wohnlichkeit ebenso im Mittelpunkt, wie die Erfüllung nahezu aller Kundenwünsche«. »Wir erläutern sehr gerne, wie unser fortschrittliches Konzept in allen Bereichen greift«, sagt Geschäftsleiter Jürgen Macke. »Und wir erleben gerade, dass wir alle unsere Gäste für unsere erfolgreiche Philosophie begeistern«. Was in Rheda-Wiedenbrück offensichtlich vorzüglich umgesetzt wird, könnte auch in Fernost im Nutzfahrzeugbereich für eine noch intensivere Kundenbindung ebenso wie für weiter steigende Umsätze sorgen.

GESCHÄFTLICHES anzeigen 55 JUDAH BEN HUR VOR DER HEILIG-KREUZ-KIRCHE IN STROMBERG Eine Erzählung aus der Zeit Christi Im Mittelpunkt der nicht zuletzt durch die Oscar-prämierte Verfilmung bekannt gewordenen Geschichte steht der jüdische Fürst Judah Ben Hur, der zu Beginn des 1. Jahrhunderts n. C. als Sohn eines reichen Kaufmanns in Jerusalem lebt. Aufgrund eines angeblichen Attentats auf den römischen Statthalter von Judäa wird Judah verhaftet und auf die Galeeren geschickt, seine Familie wird ins Gefängnis gebracht. Niemand anderes als sein ehemals bester Freund Messala hat ihm die verheerende Strafe eingebracht. Doch Judah überlebt die Zeit der Zwangsarbeit, wird von einem reichen römischen Offizier adoptiert und kehrt Jahre später in die Freiheit zurück. Trotz des neuen Lebens kann Judah seine Familie und Messalas Taten nicht vergessen. Er begibt sich auf die Suche nach Mutter und Schwester und schwört Rache an dem alten Freund. In einem unerbittlichen Wettkampf besiegt er Messala schließlich. Auch seine geliebte Familie kann er finden, jedoch sind sowohl die Mutter als auch die Schwester schwer erkrankt. Am Tage der Kreuzigung Jesu werden sie aber durch den Nazarener geheilt. Für Ben Hur ein Fingerzeig Gottes zur Änderung seines Lebens: er lässt von seinem Rachefeldzug ab und geht als Anhänger von Christus und dessen neuer Lehre künftig mit Esther, seiner großen Liebe, gemeinsam den Weg der Versöhnung. Der Bochumer Regisseur und Theaterpädagoge Hendrik Becker hat mit dem Ensemble der Burgbühne eine eigene Version frei nach dem erfolgreichen Roman von Lewis Wallace erarbeitet. Die Premiere feiert das Abendstück am 11. August 2018 um 20.00 Uhr. Termine und weitere Infos gibt es auf www.burgbuehne. de oder während der Bürozeiten dienstags von 17.00 bis 20.00 Uhr sowie donnerstags und freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr unter 02529 948484. EHRUNG VON 14 FIRMEN-JUBILAREN DER TÖNNIES UNTERNEHMENSGRUPPE Zusammen 200 Jahre Betriebs zuge hörigkeit Firmenjubiläen werden in Familienunternehmen besonders gefeiert. Diesmal wurden 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für gemeinsam 200 Jahre Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet. Margit und Clemens Tönnies nahmen sich viel Zeit, um mit den Mitarbeitern und ihren Vorgesetzten das Gespräch abseits des Arbeitsalltags zu führen. Für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit wurden ausgezeichnet: Rahme Tunc (Verpackung), Syliva Schmidt (Qualitätsmanagement), Anette Kunz (Vertrieb) und Viktor Pahl (Technik). Weiteren zehn Mitarbeitern wurden von der Geschäftsführung zum 10-jährigen Dienstjubiläum gratuliert. Traditionell werden mehrfach im Jahr die Jubilare in einem kleinen feierlichen Rahmen gewürdigt. Mit ca. 6.500 Mitarbeitern am Standort Rheda-Wiedenbrück und weltweit ca. 16.500 Mitarbeitern gehört Tönnies zu den größten Arbeitgebern in der Region.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz