Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch August 2017

  • Text
  • August
  • Rheda
  • Wenneberschule
  • Kinder
  • Zeit
  • Zudem
  • Eltern
  • Beiden
  • Haus
  • Wasser

26 Das

26 Das Stadtgespräch RATS- UND EINSTEIN- GYMNASIUM Schulleiter fordern klare Vorgaben zu G9 Nachdem CDU und FDP in NRW ihre Leitentscheidung für die Rückkehr zu G 9 an den Gymnasien in der Regierungserklärung amtlich gemacht haben, stehen der Schullandschaft große Herausforderungen bevor. Es mangelt noch an klaren Vorgaben zur Umsetzung. Klar, dass vor diesem Hintergrund sich die Schulleiter der beiden Gymnasien in Rheda-Wiedenbrück noch in der Warteschleife wähnen. Zwar soll das Abitur nach neun Jahren am Gymnasium mit dem Schuljahr 2019/20 – mit ausreichender Vorbereitung – wieder die Regel werden. Doch grundsätzlich ist es schwierig, Kinder über einen Kamm zu scheren. Manchen tut G8 gut, für andere ist G9 besser. Beim Einstein-Gymnasium (EG) und dem Ratsgymnasium (Rats) würde man sich deshalb freuen, wenn auf Wunsch von Schülern es auch daneben beim G8-Abitur bleiben könnte und die Schulen dann dafür eine zusätzliche Unterstützung erhalten, machten Martin Zurwehme, Schulleiter des Ratsgymnasiums, und Jörg Droste, Schulleiter am Einstein-Gymnasium, gegenüber dem Stadtgespräch deutlich. »Wir können beides – G8 und G9«, stellten sie klar. Eine erste Positionierung der beiden Schulen ist zwangsläufig erst möglich, wenn entsprechende Gesetze, Erlasse und Ausführungsbestimmungen vorliegen. Dann können die Beratungen in den Teilgremien (Lehrerschaft, Steuerungsgruppe, Elternpflegschaft, Schülermitverwaltung) erfolgen. »Derzeit haben wir uns in Rheda-Wiedenbrück gut mit G8 arrangiert. Aus der längeren Anwesenheit der Schülerinnen und Schüler in der Schule erwuchsen pädagogische Chancen und eine innovative Dynamik«, vermitteln die Schulleiter ihre Erfahrung. Der (V. l.) Martin Zurwehme, Schulleiter des Ratsgymnasiums, und Jörg Droste, Schulleiter am Einstein-Gymnasium. längste Schultag endet am EG um 14.45 bzw. 15.30 Uhr; zudem haben die Schüler an drei Nachmittagen Unterricht. Die Hausaufgaben sind in die Lernzeiten integriert. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Stützangebote, die Möglichkeit zum selbständigen Arbeiten und Angebote für die Mittagspause. Das Rats bietet von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 13.15- 16.00 Uhr eine Übermittagsbetreuung mit Hausaufgabenbegleitung an. Um 15.00 Uhr beginnt die betreute Freizeit. Die Wünsche und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler werden an den beiden Schulen in den Ganztag einbezogen. Dies alles stellt sicher, dass die Schüler ihre Hobbys ausüben und ihre Freunde treffen können. »Eine zusätzliche Jahrgangsstufe an den Gymnasien bedeutet, dass mehr Klassenräume sowie zusätzliche Kapazitäten für Sport, Kunst, Musik und Naturwissenschaften benötigt werden«, sagte Jörg Droste. Zudem ist der Anspruch an individuelle Förderung gestiegen – unter anderem auch durch die hohen Anforderungen im Bereich der Inklusion und Integration. Da ist die Stadtverwaltung in Rheda-Wiedenbrück als örtlicher Schulträger gefragt. Wie viele Räume Mehrbedarf es pro Gymnasium sind, sei noch nicht seriös abzuschätzen. – wie so vieles, was mit der Rolle rückwärts in der Schulpolitik und der Abkehr vom Turbo-Abi zu tun hat, erklärte er, was bis zu der Frage reicht, wie G9 die Anmeldezahlen verändert? Zu den ungeklärten Fragen gehört auch die Lehrerversorgung, unterstrich sein Kollege Martin Zurwehme. Zusätzliche Aufgaben in der Schule erfordern eben auch weitere Lehrerstellen. Aufgrund des zusätzlichen Schuljahres müssen ebenfalls neue Schulbücher her. Sie müssen natürlich ebenfalls bis 2019 zur Verfügung stehen. Die beiden Schuldirektoren verweisen zudem auf den Arbeitsaufwand: »Nachdem unsere Kollegien vor 13 Jahren mit der Einführung von G8 erst neue Curricula erstellen mussten, sind diese nunmehr abermals wieder komplett zu überarbeiten«. Offen sind auch pädagogische Fragen wie, wann die zweite Fremdsprache eingeführt wird, wann der Wahlpflichtbereich? Wie soll G9 gestartet werden – von einer 5. Klasse an oder über mehrere Jahre?«, sagten sie. Offen ist zudem, ob es die langen Tage in der Sekundarstufe I dann noch gibt. Jörg Droste und Martin Zurwehme stimmen überein, dass sie bei der Rückkehr zu G9 am Prinzip des Ganztags und den sich daraus ergebenden pädagogischen Möglichkeiten, speziell auch an den im Fokus stehenden sozialen Lernzielen und Chargen des Übens festhalten möchten. Ein einfaches Zurück in das Jahr 2004 schließen sie kategorisch aus. In dem Gespräch wurde deutlich, dass sich die beiden Schulleiter nach einer klaren Regelung sehnen. »Pädagogik braucht Verlässlichkeit und Ruhe«, unterstreichen sie. Raimund Kemper

AZUBI-TAG BEI TÖNNIES: NUTZE DEINE CHANCE! Unternehmen schafft kurzfristig weitere Ausbildungsplätze +++ Fachkraft Lebensmitteltechnik, Berufskraftfahrer, Einzelhandelskaufmann und KFZ-Mechatroniker Nutzfahrzeuge +++ Bewerbertag am 28.8. von 11.00 bis 15.00 Uhr Aufgrund des großen Interesses und der Nachfrage nach Ausbil- dungsplätzen in der Region bietet die Tönnies Unternehmensgruppe am Montag, 28.8.2017, einen zusätzlichen Bewerbertag an. Interessenten bekommen von 11.00 bis 15.00 Uhr die Gelegenheit, sich über die Berufe Fachkraft für Lebensmitteltechnik, Berufskraftfahrer, Einzelhandelskaufmann und anzeigen KFZ-Mechatroniker zu informieren. Im Tönnies Forum werden den potenziellen Bewerbern die Ausbildungsberufe und die besonderen Anforderungen vorgestellt. Zudem präsentiert sich das Unternehmen und bietet den Interessenten individuelle Betriebsbesichtigungen zu den Ausbildungsberufen an. Im Gespräch mit den Ausbildungsleitern und den verantwortlichen Mitarbeiterinnen der Abteilung Human Resources können Ausbildungssuchende ihre Chance nutzen. Wer überzeugt, kann zum 1. September mit seiner Ausbildung beginnen. Insgesamt will die Tönnies Unternehmensgruppe am Standort in Rheda-Wiedenbrück für dieses Ausbildungsjahr ca. 60 Azubis in acht verschiedenen Berufen einstellen. Aufgrund der kurzfristigen Nachfrage nach weiteren Stellen hat sich das Unternehmen dazu entschlossen, weiteren Bewerbern die Chance auf eine Ausbildung zu geben. 27 AUSBILDUNGSTAG BEI TÖNNIES 28. AUGUST 2017, Tönnies Verwaltungsgebäude, In der Mark 2, 33378 Rheda-Wiedenbrück MEHR INFORMATIONEN FINDEN SIE UNTER www.karriere-bei-toennies.de oder senden Sie Ihre Bewerbung direkt an bewerbung@toennies.de

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Dezember 2019
Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch Oktober 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2016 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz