Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch April 2019

  • Text
  • Ebenfalls
  • Ford
  • Zeit
  • Flora
  • April
  • Zudem
  • Kaffee
  • Stadt
  • Beispielsweise
  • Schule
  • Rhwd.de

50 Das

50 Das Stadtgespräch Dr. Hugo empfiehlt Ostern steht vor der Tür. Eine gute Gelegenheit den Frühling willkommen zu heißen und lustige Papierhühner zu basteln. Findet ihr auch heraus, welches Tier auf dem Bild doppelt versteckt ist? Euer Dr. Hugo Ihr braucht: • 1 quadratisches Blatt Papier • rotes Papier (für Kamm und den Kehllappen) • Buntstifte (rot und schwarz) • Kleber und Schere 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Schritt 1: Faltet das quadratische Papier zweimal je auf der Hälfte und öffnet es danach wieder. Schritt 2: Knickt das weiße Papier nun noch einmal auf den beiden Diagonalen. Öffnet das Papier auch danach wieder. Schritt 3: Knickt jetzt die vier Ecken des Papiers zur Mitte des Quadrats hin. Schritt 4: Klappt dann noch einmal zwei der gegenüberliegenden Ecken zur Mitte hin ein. Schritt 5: Dreht das gefaltete Papier nun einmal um – also auf die Rückseite. Knickt die beiden Spitzen von rechts und links nach innen ein/hoch. Schritt 6: Jetzt sollte euer Papier so ausehen, wie bei Nummer 6 zu sehen! Legt es – wie auf der Zeichnung zu sehen – vor euch auf den Tisch. Schritt 7: Nehmt nun die linke obere Spitze und knickt diese um, sodass eine Falte entsteht wie sie bei Nummer 8 rot markiert ist. Schritt 8: Schneidet jetzt noch aus dem roten Papier den Kamm und den Kehllappen aus und klebt diesen an das Papierhuhn. Dann noch Augen anmalen und fertig ist euer Papierhuhn. Lösung des Rätsels: Seite 54

51 Die Technikschüler (v. l.) Timo, Joshua und Malin sowie Lars (r.) mit den IT-Lehrkräften Dr. Dieter Bergmann und Joachim Stritz bei der Präsentation der Nutzungsmöglichkeiten von iPads und ISERV im Schulausschuss. Nicht auf dem Foto: die Technikschüler Nico und Benedikt. IT AN SCHULEN Flächendeckend iPads und ISERV (Kem) Die Technikschüler Lars, Timo, Joscha und Malin aus der Oberstufe des Ratsgymnasiums präsentierten jüngst auf der Schulausschusssitzung die Software ISERV und die Nutzung von iPads in dem IT-gerecht ausgestatteten Musikraum in dem separaten Gebäude der Erprobungsstufe. Die bestens vorbereiteten Schüler, begleitet von den IT-Spezialisten der Schule, Dr. Dieter Bergmann und Joachim Stritz, überzeugten mit sicherer Kompetenz wie der Unterricht durch einen sinnvollen Einsatz dieser Soft- und Hardware an Dynamik gewinnt, neue Mög- lichkeiten der Kreativität geschaffen werden. Weiterführende Schulen Aktuell herrschende Meinung aller städtischen Schulen in Rheda-Wiedenbrück ist es, flächendeckend iPads einzusetzen. Ein Großteil der weiterführenden Schulen haben bereits zahlreiche iPads in Benutzung. Es ist geplant, ihre Anzahl in naher Zukunft an allen städtischen Schulen deutlich zu erhöhen. Herr Meister berichtete für das Ratsgymnasium: »Wir haben uns für Apple entschieden, weil das System absolut zuverlässig ist und ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis hat«. Das Ratsgymnasium hat für den Standort am Emssee aktuell drei iPad-Koffer angeschafft. Die Osterrath-Realschule plant die Einrichtung einer iPad-Klasse. Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle, dass Lehrer und Schulen mittlerweile überall auf der Welt Apple-Produkte einsetzen und so die Art zu lernen verändern. Neben der Hardware ist die Nutzung von stabil laufenden Softwareprodukten eine wichtige Voraussetzung. Die vom Ratsgymnasium ausgewählte und ebenfalls deutschlandweit an vielen Schulen bereits genutzte Software ISERV könnte ebenfalls Standard für die weiterführenden Schulen der Doppelstadt werden. Sie vereinfacht die vorhandenen IT-Strukturen der Schulen und schafft den Administratoren eine homogene Umgebung. Jede Schülerin und jeder Schüler bekommt einen Zugang und eine schulinterne E-Mail-Adresse. Dann ist es möglich, an den PC-Arbeitsplätzen und iPads der Schulen zu arbeiten, Aufgaben zu bearbeiten, Referate vorzubereiten, Texte auszudrucken und vieles mehr. Die Plattform ist ebenfalls von zuhause aus über den Internetzugang der einzelnen Familien zu erreichen. Bei der Einrichtung von virtuellen Klassenräumen können die entsprechenden Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler Aufgaben, Lösungen, Umfragen, Software- und App-Empfehlungen und aktuelle Informationen die Klasse oder den Einzelnen betreffend austauschen und untereinander weitergegeben. Grundschulen Die Grundschulen erhalten sogenannte »iPad-Starter-Sets«. Dadurch wird jede Grundschule unabhängig vom technischen Ausstattungsstandard in die Lage versetzt, iPads in Klassen einzusetzen. Inwiefern auch in den Grundschulen flächendeckend die Software ISERV eingesetzt wird, ist noch in Klärung. steht für Kompetenz und Vielfalt! Büro Schule Basteln Lernbücher BÜRO · SCHULE BASTELN · SCHULBÜCHER Alles · Besonders · Schön 33378 RHEDA-WD BERLINER STRASSE 37

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz