Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch April 2018

  • Text
  • Zeit
  • Haus
  • April
  • Stadt
  • Menschen
  • Rheda
  • Deutschen
  • Beiden
  • Gemeinsam
  • Familie
Themen der Ausgabe: Bürger- und Vereinemarkt in Wiedenbrück // Rückgang der Kriminalität // Krankenhaus-Notfallaufnahme wird missbraucht // Was Rheda-Wiedenbrücker Autohändler zu den drohenden Dieselfahrverboten sagen // Gastronomische Ausgehtipps // Jetzt tut sich was am Gänsemarkt // und viele weitere

18 Das

18 Das Stadtgespräch SANKT VINZENZ: MEHR PATIENTEN Viele Notfälle sind keine »Wir sind ein Katholisches Krankenhaus. Da steht der Mensch im Vordergrund. In unserer Notfallambulanz erhalten alle Patientinnen und Patienten eine qualifizierte Hilfe. Das geht nicht mit einmal Kucken«. Das machte der Stellv. Ärztliche Direktor Dr. Klaus Küppers auf dem Jahrespressegespräch des Sankt Vinzenz Krankenhauses deutlich. Die Krankenhäuser erhalten von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) aber nur eine Vergütung von 4,74 Euro für die einzelnen Patienten. Das regelt eine »nur schwer nachvollziehbare Versorgungs- und Vergütungspolitik der KV« aus dem Frühjahr 2017, so der Geschäftsführer der Katholischen Hospitalvereinigung Ostwestfalen (KHO), Dr. Georg Rüter. In der KHO sind drei Krankenhäuser zusammengeschlossen, darunter das heimische Hospital. Der Geschäftsführer weiter: Dieser Betrag soll offensichtlich als angemessener Preis für die Betrachtung eines Patienten angesehen werden. Die KV geht wohl davon aus, dass dieser keine ärztliche oder pflegerische Versorgung in der Notfallambulanz eines Krankenhauses bedarf. Dr. Georg Rüter weiter: »Eine solche Feststellung kann aber seriös in keiner Weise innerhalb von zwei Minuten getroffen werden«. Zeit für jeden Patienten Jeder Patient kann mit einer qualifizierten Hilfe von durchschnittlich 10 – 15 Minuten rechnen. Auch hinter vermeintlich harmlosen Symptomen könnten schwere Erkrankungen stecken. Die Notaufnahme beim Sankt Vinzenz Hospital weist daher keinen Patienten ab. Der Geschäftsführer: »Es ist nicht die Aufgabe eines humanitär verwurzelten Unternehmens verquere Vergütungsmodalitäten auf dem Rücken der Patientinnen (V. r.) Geschäftsführer Dr. Georg Rüter und Kaufmännischer Leiter Wolfgang Bien und Patienten zu kompensieren. Den Krankenhäusern bleibt in dieser unbefriedigenden Situation die Rolle des ›Ausputzers‹. Zudem verstärkte die KV diese Rolle durch die Schließung von Notfall-Praxen, wie beispielsweise von MediNatz in Rheda-Wiedenbrück. Die Anzahl der in der Notfallambulanz des Sankt Vinzenz Hospitals versorgten Patienten erreicht mit 23.827 einen neuen Höchststand. An manchen Tagen ist sie völlig überlastet. Das trifft insbesondere für die Wochenenden zu, wenn die Praxen der niedergelassenen Ärzte geschlossen sind. Die Schlange der Wartenden in der Notfallambulanz des Sankt Vinzenz-Hospitals reicht dann auch schon mal aus dem Warteraum heraus. Über die langen Wartezeiten wiederum ärgern sich die Patienten. Keine echten Notfälle Ein großer Teil der Patienten sind aber keine echten Notfälle, die im Sankt Vinzenz Hospital versorgt werden müssten. Immer öfter nehmen Patienten auch »in unkritischen Situationen« die Notfallambulanz des Krankenhauses in Anspruch, für die eigentlich der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig ist. Angesichts dieses bundesweiten Phänomens müssten die Kliniken allerdings mehr Geld für Notfallpatienten erhalten. Das Sankt Vinzenz Hospital konnte darüber hinaus den erreichten Höchstwert der stationär behandelten Patienten um sechs Prozent auf jetzt 6864 steigern. Ihre durchschnittliche Verweildauer beträgt 5,2 Tage. Die KHO gehört zu den wenigen Krankenhäusern, die das Gesamtunternehmen, also auch das heimische Krankenhaus, zertifizieren ließen. Dabei nimmt das Hygienemanagement einen exponierten Stellenwert ein. Bei Hygiene topp Die KHO gehört zu der kleinen Gruppe von weniger als 25 deutschen Krankenhäusern, die das Goldsiegel der Aktion saubere Hände vom Robert-Koch-Institut erlangt haben. Den Erfolg der Aktion Saubere Hände konnten die Teilnehmer des Pressegesprächs ganz konkret sehen: Trotz eisiger Außentemperaturen erschien der Chefarzt – wie alle Ärzte im Sankt Vinzenz – im Kurzarmkittel zum Pressegespräch. Spezielle Zertifikate erhielt das heimische Hospital auch für das Diabeteszentrum und die Kardiologie. Die Patientenbefragung fiel abermals sehr positiv aus. Nach der Inbetriebnahme MRT-Geräts konzentrierten sich die Investitionen auf den Neubau einer Endoskopieabteilung. Für die filigrane Darstellung von Untersuchungen im Bauchraum sorgt seit Dezember 2017 die neue 3D/4K-Laparoskopietechnik. Nach einer vollständigen Neustrukturierung des Vinzenz wird in diesem Jahr die Station Drei komplett neu gestaltet. Es sind ebenfalls neue Standards in der Sonografie geplant. Aufgrund der kontinuierlichen Investitionen gibt es keinen Investitionsstau bei der KHO. Raimund Kemper

19 Neueste Generation Ihr Fahrzeug in den besten Händen Als markenunabhängige Meisterwerkstatt arbeiten wir mit der neuesten Technik und statten Ihr Fahrzeug nur mit Originalersatzteilen aus, die mehrmals täglich geliefert werden. Perfekter Service bis ins kleinste Detail ist unsere Motivation. P.S. Jetzt Termin für den Reifenwechsel vereinbaren! KFZ-Meisterwerkstatt Michael Pakulla Tel.: 0 52 42 . 25 67 www.kfz-pakulla.de mit 3D-Technologie für die perfekte Achsvermessung Aktuellste Technik zur Wartung und Instandhaltung Ihrer Klimaanlage Erfahrene Karosseriebauer zur Schadensbehebung und Abwicklung von Unfallschäden Größere Servicehalle auch für Transporter und Wohnmobile

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz