Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch April 2018

  • Text
  • Zeit
  • Haus
  • April
  • Stadt
  • Menschen
  • Rheda
  • Deutschen
  • Beiden
  • Gemeinsam
  • Familie
Themen der Ausgabe: Bürger- und Vereinemarkt in Wiedenbrück // Rückgang der Kriminalität // Krankenhaus-Notfallaufnahme wird missbraucht // Was Rheda-Wiedenbrücker Autohändler zu den drohenden Dieselfahrverboten sagen // Gastronomische Ausgehtipps // Jetzt tut sich was am Gänsemarkt // und viele weitere

16 Das

16 Das Stadtgespräch Inh. Björn Noethen Schau, Björn steigt schon wieder jemandem aufs Dach Steildach Flachdach Bauklempnerei Fassadenbau Balkonsanierung Innenausbau Dachfenster Holzbau Altbausanierungen Energieberatung Sturmschadenreparatur Siechenstraße 39b 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 9860665 Mobil 0170 1674397 kontakt@noethen-dachdecker.de www.noethen-dachdecker.de Die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion mit Dezernent Thomas Kuhlbusch (3.v.r.) und Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper (r.) in der Kreisfeuerwehrschule in St. Vit. KREISFEUERWEHRSCHULE IN ST. VIT CDU im Kreistag stellt Standort auf den Prüfstand »Wir möchten für die Bevölkerung ein Optimum an Sicherheit. Daher brauchen Feuerwehr und Rettungsdienst für Schulung und Einsatz die besten Bedingungen«, erklärte Dr. Heinrich Josef Sökeland, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, jetzt nach einem Informationsbesuch vor Ort in der Kreisfeuerwehrschule St. Vit. »Wir regen daher die Überlegung an, ob Zukunftsinvestitionen am räumlich begrenzten Standort in St. Vit sinnvoll sind, oder ob nach einem neuen, größeren Standort mit besserer Zuwegung und zentraler Lage im Kreis Gütersloh gesucht werden sollte«. Die CDU sieht in einer zentralen Lage, möglichst in der Nähe der Autobahnen, große Vorteile hinsichtlich der Sicherheit, weil Spezialeinsatzmittel schneller am Einsatzort sind. Auch die schnelle Erreichbarkeit der Schule für Feuerwehrleute aus dem ganzen Kreisgebiet würde verbessert. »Außerdem geht es uns darum, das Ehrenamt zu stärken und junge Leute durch attraktive, moderne Gebäude für den Dienst in der Feuerwehr zu begeistern«, so Sökeland. Die CDU-Kreistagsfraktion hatte bei einer Fraktionssitzung vor Ort die Kreisfeuerwehrschule gemeinsam mit Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper besucht. »Es ist beeindruckend, was in den Räumlichkeiten der Kreisfeuerwehrschule alles stattfindet und welche Leistungen hier erbracht werden«, sagte der Fraktionsvorsitzende. »Es ist uns allerdings auch deutlich geworden, dass die Schule nach einer über vierzigjährigen Nutzungszeit und angesichts neuer Herausforderungen vor allem räumlich an ihre Grenzen stößt«. So ist der Platz für die Einsatzfahrzeuge in den Fahrzeughallen nicht mehr ausreichend, die Errichtung einer weiteren Halle auf jeden Fall dringend erforderlich. Die Kreisfeuerwehrschule in St. Vit ist seit 1976 in Betrieb. Eigentümer der Grundstücks-flächen ist die Stadt Rheda-Wiedenbrück, sämtliche Erhaltungsaufwendungen und Instandsetzungen trägt der Kreis. Die Schule dient jährlich bei rund 250 Veranstaltungen 3.300 Angehörigen von Feuerwehr, Rettungsdienst und anderen Hilfsorganisationen zur weitergehenden Ausund Fortbildung, die von rund 60 ehrenamtlichen Feuerwehrausbildern durchgeführt wird.

17 Die erfolgreichen Computer-Kids EINSTEIN-GYMNASIUM: »LEISTUNG MACHT SCHULE« Talente entdecken und fördern (Kem) Das Einstein-Gymnasium (EG) freut sich auf die Teilnahme an dem bundesweiten Projekt »Leistung macht Schule«. Die Einrichtung ist als eines von drei Gymnasien im Regierungsbezirk Detmold ausgewählt worden. Das neue Programm hat sich explizit die Förderung der leistungsstarken Kinder zum Ziel gesetzt, berichtet Schulleiter Jörg Droste. Die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen Talenten hatte schon bisher einen hohen pädagogischen Stellenwert am Einstein-Gymnasium. Es entwickelte dazu sowohl für die leistungsschwächeren als auch für die talentierten Mädchen und Jungen zahlreiche Förderkonzepte und setzt diese erfolgreich um. Den besonders Begabten von der Jahrgangsstufe 5 bis zum Abitur steht ein umfangreiches Lernangebot zur Verfügung, damit sie ihre Interessen verfolgen und ihre Stärken weiter auszubauen können. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I können beispielsweise in der »Einstein-Akademie« aus einem breitgefächerten Angebot Kurse wählen. Aber auch die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern aus Wissenschaft und Gesellschaft nimmt einen breiten Raum bei der Förderung der talentierten Mädchen und Jungen ein, etwa im Projekt »School meets Science«, das sich an die »Einsteiner« der Oberstufe richtet. Sie Foto: Dr. Stephan Lampenscherf erhalten die Möglichkeit, sowohl in geisteswissenschaftlichen als auch in naturwissenschaftlichen Fächern schon während ihrer Schulzeit Methoden und Inhalte wissenschaftlicher Forschung kennenzulernen. Eine besondere Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler ist die Teilnahme an speziellen Wettbewerben. So erlangte das Informatik-Team der »Einsteiner« in der diesjährigen First-Lego-League in der Kategorie »Roboterdesign« den ersten Preis. Jüngster Spross für die talentierten Kinder ist ein Chinesisch-Kurs, ergänzt Andreas Grote. Die Initiative »Leistung macht Schule« verstärkt das pädagogische Engagement des Einstein- Gymnasiums. Beim Start des Programms sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka: »In vielen Klassenzim- mern aller Schulformen sitzen unerkannte Talente«. Um diese geht es bei der neuen Initiative. Sie will an insgesamt 300 Schulen aus dem Primar- und Sekundarbereich in Deutschland – davon in NRW 63 Schulen – die besonders talentierten Schüler fördern. Dabei geht es nicht nur um die Förderung von Genies, sondern auch um die Kinder, deren Talent besonders herausgearbeitet werden wollen, beschreibt Oberstudiendirektor Jörg Droste das Projekt. Das Einstein-Gymnasium freut sich darauf diese Schritte wissenschaftlich fundiert in Zusammenarbeit mit Bildungsforschern, pädagogischen Psychologen und Fachdidaktikern an 15 Universitäten in Angriff nehmen zu können. Dabei kooperiert das EG mit weiteren hochkarätigen Schulen in Deutschland. An den beteiligten Schulen sollen Aufgabenformate für alle Kernfächer entwickelt werden, mit denen die Schülerinnen und Schüler leistungsdifferenziert lernen können. Diese Konzepte sollen es den Lehrerinnen und Lehrern erleichtern, besondere Talente zu erkennen und gezielt zu fördern. Sie sollen im Verlauf des Programms allen Schulen zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt ist auf 10 Jahre angelegt. Das Bundesbildungsministerium und die Länder stellen dafür insgesamt 125 Millionen Euro bereit. steht für Kompetenz und Vielfalt! Büro Schule Basteln Lernbücher BÜRO · SCHULE BASTELN · SCHULBÜCHER Alles · Besonders · Schön 33378 RHEDA-WD BERLINER STRASSE 37

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz