Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch April 2017

  • Text
  • Rheda
  • Zeit
  • Haus
  • Ford
  • Stadt
  • April
  • Menschen
  • Stadtverwaltung
  • Ebenfalls
  • Eltern

24 Das

24 Das Stadtgespräch (V. l.) Otto Nüßer, Reinhard Bänisch, Corina Kröger, Henrik Haska, Ralf Merschmann, Guido Westermann, Carsten Recker BAUERNSCHÜTZEN MIT NEUEM VORSITZENDEN Reinhard Bänisch führt den Verein nach Ära Nüßer weiter (Kem) Die Bauernschützen blicken mit dem neuen Vorsitzenden Reinhard Bänisch in die Zukunft. »Mir war immer die Förderung der Gemeinschaft der Bauernschützen wichtig. Ich bin dankbar für die Jahre, aber jetzt ist es an der Zeit für neue frische Ideen«, resümierte sein Vorgänger Otto Cordes Rheda-Wiedenbrück | Klingelbrink 29 33378 Rheda-Wiedenbrück | Tel: 05242 405985 info@cordes-schuhe.de | www.cordes-schuhe.de www.facebook.com/CordesSchuhe Nüßer (68) seine Maxime als Vorsitzender des Schützenvereins der Landgemeinde Rheda. Abschied Bereits im vergangenen Jahr hatte Nüßer auf der Jahreshauptversammlung angekündigt, von seinem Amt zurückzutreten. Die | 80 Mitglieder des erweiterten Vorstandes würdigten in ihrer Sitzung seine 16 Jahre als Vorsitzender des Vereins, der in jeder Beziehung gut aufgestellt ist und finanziell definitiv auf gesunden Füßen steht. In Nüßers ehrenamtliche Laufbahn fallen die Organisation des 125-jährigen Vereinsbestehens einschließlich des Festakts unter seiner Federführung sowie vor zwei Jahren die komplette Renovierung des Vereinsraumes, zum großen Teil in Eigenleistung unter seiner Regie. In seiner Amtszeit wuchs die Zahl der Mitglieder um 789 auf jetzt über 1300. Parallel kamen 45 Schützengruppen dazu. Er selber gehört der Schützengruppe Norbert Rieksneuwöhner an. Im Schützenjahr 1999/2000 regierte er als König gemeinsam mit Marlies Stuckstedte die Bauernschützen. Seine Familie ist eng mit den Bauernschützen verbunden. Sein Vater war von 1953 – 1954 König der Bauernschützen. Seine beiden Kinder sind ebenfalls bei den Bauernschützen aktiv. Sohn Christian regierte die Landgemeinde von 2007/2008 gemeinsam mit seiner Ehefrau Kathrin. Vorstandswahlen Zum neuen Vorsitzenden bestimmte die Gesamt-Vorstandsversammlung einstimmig Reinhard Bänisch. Der 50-jährige Prokurist bei dem Gütersloher Seile- und Draht-Hersteller Gustav Wolf hat längst Erfahrung in der Vorstandsarbeit gesammelt. Er bekleidete vier Jahre lang das Amt des Zweiten Vorsitzenden. Als Reinhard I. regierte er 2010/11 gemeinsam mit seiner Ehefrau Stefanie I. die Schützen der Landgemeinde und von 2014 bis 2018 bilden sie gemeinsam das Stadtschützen-Königspaar. Das »Schützen-Gen« wurde ihm förmlich in die Wiege gelegt. Schon als Zwölfjähriger wuchs er in die große »Familie« der Bauernschützen hinein. Seine Eltern stellten die Throngesellschaft der Bauernschützen. »Ich freue mich auf meine neue Aufgabe«, erklärte Bänisch: »Otto hat viel bewegt. Wir leben von seiner Saat«. Ihn beeindrucken die Kontinuität und der Schützengeist der Bauernschützen. Seit 1968 standen nur drei Vorsitzende an der Spitze des Vereins: Gerd Meloh (1968-1993), Karl Meise (1993-2001) und Otto Nüßer (2001- 2017). »Es ist eine große Aufgabe für mich und die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands, den Verein weiterhin zu hegen und zu pflegen, den Zusammenhalt von Jung und Alt, vielfach in drei Generationen, in der Zukunft zu erhalten«. Für den neuen Vorsitzenden rückte Ralf Merschmann als neuer zweiter Vorsitzender in den geschäftsführenden Vorstand nach. Corina Kröger (Schriftführerin), Carsten Recker und Henrik Haska (1./2. Kassierer) und der zweite Vize Guido Westermann bleiben dem Vorstand mit ihrer Erfahrung erhalten.

25 RATHAUS RUNNING Gib dir die Kante (Kem) Unter uns, 37 Meter tief der Rathausplatz, mit dem Gesicht nach unten Richtung Boden laufen und in den Abgrund schauen. So ging Rainer Kornfeld die fast 30 m tiefe Rathauswand bis auf das Dach des Foyers beim Praxistest herunter – natürlich mit einem Seil gesichert: für ihn ein Routinegang, für den Ungeübten aber sicherlich eine mutige Herausforderung. Also ganz ehrlich, diese neue Extrem-Sportart wäre nichts für mich. Da wird einem ja schon ganz schwindlig vom Schreiben. Ich habe deshalb seine Einladung, es ihm gleich zu tun, herzlich dankend abgelehnt. Mutigere haben da bestimmt keine Probleme. Wie er mir sagte, lagen schon mehrere Anmeldungen für die Premiere beim Frühlingsfest der Initiative am Sonntag dem 26. März vor. An diesem Tag konnten Interessierte das neue Rathaus Running erstmals ausprobieren. Kick und Nervenkitzel erlebten sie pur. Man sollte natürlich schwindelfrei sein und keine Höhenangst haben. Das gilt ja auch für Fallschirmtandemsprünge, Base- Jumping und Bungee-Jumping. Genau wie bei diesen Extremsportarten wird die Überwindung belohnt: Mit einem unvergesslichen Gefühl, dass man es geschafft, die Angst besiegt und eine atemberaubende Perspektive erlebt hat. Und die ist beim Fassaden Run an der Rathaus- Wand geradezu fantastisch: Die mutigen Teilnehmer können die Innenstadt aus einer ganz neuen Perspektive kennenlernen. Wie beim Bungee-Jumping sind beim House-Running immer Betreuer vor Ort, die die Teilnehmer absichern und einweisen, mit Spezialgurt, Helm und Handschuhen ausrüsten. Die Rathaus-Runner Rainer Kornfeld strahlt vor Glück beim Abstieg. Abseiltechnik wurde speziell für das Fassadenlaufen entwickelt. Das Team um Albrecht Stroop von der schnurstracks Aktiv GmbH, das im Landesgartenschau-Gelände in Rietberg den Kletterpark betreibt, setzt die Event-Idee von Wirtschaftsförderin Nikola Weber als Veranstalter um. Markus Hahne, Klettertechniker, sorgt für die Einhaltung der Sicherheitstechnik. Sie berichteten uns bei dem Probelauf, dass das »Rathaus-Laufen« voll im Trend liegt. Mittlerweile können die Fassadenläufer das House Running fast schon in allen großen Städten buchen. Der Veranstalter bietet für das Rathaus-Running zunächst die folgenden Termine an: 29. April, 20. Mai, 24. Juni, 9. Juli, 12. August, 9. September und 7. Oktober 2017, jeweils von 10 bis 16 Uhr. Ein Lauf kostet 49 Euro. Buchungen und weitere Informationen unter www.schnurstrackskletterparks.de SPANNENDE WETTBEWERBE BEIM MODELLFLUGCLUB Starke Schlepp maschi nen bringen Segelflug modelle auf Höhe (Kem) »Ein spannendes Jahr liegt hinter uns«, konstatierte Klaus Reiling, Vorsitzender des Modell- Flugclubs (MFC) Rheda e. V., während er nicht ohne Stolz auf die Veranstaltungen zurückblickte, die der Traditionsverein im vergangenen Jahr auf die Beine gestellt hatte. Wettbewerbe, Arbeitseinsätze und kameradschaftliche Feierlichkeiten hätten gezeigt, so Reiling auf der Jahreshauptversammlung bei Kleineaschoff, dass der Verein fest zusammen steht. Zum 60. Vereinsgeburtstag hatte er nach-

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz