Aufrufe
vor 3 Jahren

Das Stadtgespräch März 2016

  • Text
  • Termin
  • Rheda
  • Menschen
  • Stadt
  • Zeit
  • Gemeinsam
  • Thema
  • Kinder
  • Kreis
  • Haus
Magazin für Rheda-Wiedenbrück

62 GESCHÄFTLICHES

62 GESCHÄFTLICHES Das Stadtgespräch anzeigen SCHULDEN IN DER EHE Heirat verpflichtet nicht zur Mithaftung Viele heiratswillige Paare denken, dass sie nach der Eheschließung für bestehende oder künftige Schulden des Ehegatten mithaften müssen. Das ist ein hartnäckiger Eheglaube. Allein die Tatsache, dass der Schuldner verheiratet ist, führt nicht zu einer Mithaftung des Ehepartners. Für die Schulden des Ehegatten bürgt der Betroffene nur, wenn er sich ausdrücklich dazu verpflichtet. Den gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft zugunsten einer Gütertrennung deshalb abzuändern, ist häufig die falsche Alternative. Eheleute haften für ihre Schulden allein – es sei denn, es geht um kleinere Anschaffungen im Alltag der Eheleute. Die sogenannte Schlüsselgewalt erlaubt Ehepaaren, Geschäfte abzuschließen, die den Lebensbedarf decken und für den jeweils anderen gelten. Da runter fällt alles, was nach den ehelichen und wirtschaftlichen Verhältnissen angemessen ist, z.B. der Kauf von Lebensmitteln, Kleidung, Hausrat oder andere geringfügige Beschaffungen. Luxusgüter fallen nicht darunter. Auch bestimmte Dauerschuldverhältnisse, die der Lebenshaltung dienen, werden von der Schlüsselgewalt erfasst. Verträge mit Stromlieferanten oder Telefonanbietern verpflichten den anderen Ehepartner mit, d.h. beide Ehegatten haften als Gesamtschuldner und können zum Teil oder in voller Höhe in Anspruch genommen werden. Sollte ein Ehegatte aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen, muss der Vertrag, der im Namen beider abgeschlossen wurde, gekündigt werden. Bei einem Darlehensvertrag für einen Pkw oder einem Immobilienkaufvertrag haftet der andere Ehepartner nur dann ebenfalls, wenn er den Vertrag mit unterschrieben hat oder sich als Bürge für einen Petra Andrews Zahlungsausfall verpflichtet. Mit seiner Unterschrift erklärt sich der Ehegatte ausdrücklich zum Gesamtschuldner. Unabhängig davon, wer der Eigentümer des Pkws oder der Immobilie ist, berechtigt die Unterschrift den Gläubiger, die Schulden von jedem der Ehepartner ganz oder teilweise einzufordern. Eine solche Mithaftung sollte daher immer gut überlegt sein. Petra Andrews Rechtsanwältin für Familienrecht in der Kanzlei Swienty · Granas · Döring & Collegen, Rheda-Wiedenbrück KREISSPARKASSE WIEDENBRÜCK girogo – das neue Bezahlsystem Jeder kennt es: Man will in aller Eile morgens noch schnell einen Kaffee und ein Brötchen beim Bäcker kaufen. Oft fällt dann erst auf, dass man kein Bargeld dabei hat. Dies ist mit dem neuen kontaktlosen Bezahlen kein Problem mehr. Die Kreissparkasse Wiedenbrück bietet das neuartige und kontaktlose Bezahlsystem girogo an. Damit entfällt für die Verbraucher die Suche nach Kleingeld. Sie bezahlen Cent genau, einfach und bequem. Für den Händler hat das neue Bezahlsystem ebenfalls Vorteile. Es ist sicher und schnell. »Beim Bezahlen wird die SparkassenCard nur kurz an das Händlerterminal gehalten. Der Betrag Geschäftsstellenleiter Rainer Hagemeister (l.) und Gerd Beilmann (r.), Elektronic-Banking- Berater der Kreissparkasse, machen auf das kontaktlose Zahlen per girogo aufmerksam. wird in wenigen Sekunden von der Karte abgebucht. Dabei ist weder eine PIN-Nummer noch eine Unterschrift erforderlich«, fasst Gerd Beilmann, Elektronic- Banking-Berater der Kreissparkasse, zusammen. Rund 91.000 Kunden der Kreissparkasse haben bereits eine SparkassenCard mit girogo-Funktion und können somit Kleinbeträge bis 20 Euro schnell und einfach bezahlen.

GESCHÄFTLICHES anzeigen 63 PFIFFIGE IDEEN FÜR IHR BAD Schautage am 5.– 6. März bei p. stükerjürgen Varensell. Ein Bad, zu dem Herz und Verstand »Ja« sagen, bekommt man nicht einfach so. Messen, Planen, Aussuchen, Beraten und Ideen kreativ umsetzen. Den Experten der P. Stükerjürgen GmbH macht das sichtlich Spaß und die Kunden profitieren davon. Besonders durch den bewährten Service »Bad aus einer Hand«, d. h. einen Ansprechpartner für alle Gewerke zu haben, der alles koordiniert. Modernes Design und hochwer- tige Materialien setzen Akzente für das individuell geplante Bad. Fixtermine und Festpreise runden das Angebot ab. Auf der anderen Seite dreht sich alles um energiesparende Heizungssysteme, wie z. B. Pelletheizungen, Wärmepumpen und Solaranlagen. Welches Heizsystem für die jeweilige Immobilie die richtige und wirksamste ist und was alles bei einer Modernisierung oder auch Neuanlage zu beachten ist, erfahren Sie im Studio für Bad Dimitri Tassikas, Andreas Venker, Bruno & Gaby Stükerjürgen & Heizung am Basterweg 10 in Rietberg-Varensell. Das Team der P. Stükerjürgen GmbH lädt herzlich ein zu den Schautagen am Samstag 05.03. (13 – 18 Uhr) und am Sonntag 06.03. (11 – 17 Uhr). AKTION: SONNE SUCHT LIEBHABER Paradigma und die P. Stükerjürgen GmbH bezuschussen den Kauf einer Solaranlage Mit dem Marktanreizprogramm (MAP), der Förderung zur Nutzung erneuerbarer Energien, unternahm die Politik einen ersten Schritt in die Richtung, Verbrauchern die Anschaffung solarer Heizungssysteme noch attraktiver zu gestalten. Paradigma, Experte für umweltfreundliche Heizungssysteme, legt nun noch was oben drauf: Bis zum 30. Juni 2016 bezuschusst das Unternehmen den Kauf seiner Solaranlagen. Zusammen mit der staatlichen BAFA-Basisförderung können so bis zu 300 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche geltend gemacht werden. Sparfüchsen stehen jetzt besonders sonnige Zeiten ins Haus: Sie können sich Warmwasser gratis von der Sonne bereiten lassen und das Werkzeug dazu erhalten sie für kurze Zeit unschlagbar günstig. Mit dem Paradigma-Anreizprogramm (PAP) bietet der Solarthermie-Hersteller aus Karlsbad ein exklusives Förderprogramm für den Umstieg auf umweltfreundliche Solarthermie. Wer sich im Aktionszeitraum für eine Paradigma-Solaranlage entscheidet, profitiert von der BAFA-Basisförderung und von der Paradigma-Zusatzförderung, die auf diesem Wege besonders ertragreiche Systeme belohnt. Die Kosten werden zu gleichen Teilen von Paradigma und teilnehmenden Partnern getragen. Partner vor Ort ist die Firma P. Stükerjürgen GmbH in Rietberg-Varensell, die seit über 50 Jahren am Markt etabliert ist. Hier erfahren Interessierte alles über zukunftsorientiertes Heizen und entsprechende Fördermittel. Individuelle Beratung und umfassende Informationen unterstützen die Entscheidung für die richtige Investition. Warum die Zusatzförderung? Die Förderung des staatlichen Marktanreizprogrammes misst sich vor allem an der Kollektorfläche. Je größer die neue Solaranlage, desto höher fällt die Bezuschussung aus. Erst ab 20 qm Kollektorfläche wird auch die Leistung der Kollektoren berücksichtigt und eine ertragsbezogene Förderung bewilligt – die je nach Leistung des Kollektors viel höher ausfallen kann. »Vernünftiger und günstiger für den Endverbraucher ist es daher, wenn auch Solaranlagen unter 20 Quadratmeter in den Genuss einer ertragsbezogenen Förderung kommen. Diese fahren hohe Erträge ein und benötigen dabei weniger Dachfläche«, erläutert Bruno Stükerjürgen. Da die Hochleistungskollektoren von Paradigma genau diese Kriterien erfüllen, möchten der Hersteller und die P. Stükerjürgen GmbH mit der nun angebotenen Zusatzförderung einen weiteren Anreiz bieten und zugleich die Möglichkeit nutzen, um über dieses Förderdefizit des MAP aufzuklären. Bad komplett Wir bauen Ihr Bad. Schautage: Sa. 5.3. von 13 – 18 Uhr und am So. 6.3. von 11 – 17 Uhr Heizung komplett Heizsysteme mit Zukunft www.bad ~ solar ~ heizung ~ klima.de Foto: hewi Rietberg-Varensell, Basterweg 10 Fon: 0 52 44 - 93 21 90 Mo.-Fr. 9 - 18 Uhr, Sa. n. Vereinbarung Foto: Bemm

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2016 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz