Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch Juni 2018

  • Text
  • Juni
  • Kinder
  • Stadt
  • Rheda
  • Beiden
  • Ebenfalls
  • Menschen
  • Frau
  • Stadtverwaltung
  • Gemeinsam
  • Rhwd.de

38 TIPPS

38 TIPPS Das Stadtgespräch MIETBAR WM 2018 Übertragung aller Deutschland-Spiele Ab Achtelfinale auch JEDES Spiel! Speisen Weine Cocktails Biere Biergarten Bar * Salate... * Pasta... Burger... Kupferstraße 15a Tel: 05242.550000 * inkl. Torwand- Preisschießen *immer Do. und Fr. von 17:30 - 24:00 Uhr www.anmietbar.com info@anmietbar.com MARTIN CRUZ SMITH »Im Schatten von San Marco« Martin Cruz Smith als »Altmeister« zu bezeichnen ist wahrlich kein Wagnis. Spätestens seit seinem Roman »Gorky Park« von 1981 (deutsch zuerst im Jahr darauf) steht Cruz Smith für intelligente und zugleich spannende Unterhaltung. Dabei erfährt der Leser auch eine ganze Menge über die Zustände der jeweiligen Schauplätze. Sein russischer Polizeioffizier Arkadi Renko steht auch im Mittelpunkt der folgenden Romane, angefangen mit »Polar Star« (1989, deutsch 1990) bis zum letzten Band der Reihe »Tatjana« von 2013. Neben der spannenden Handlung wird die Entwicklung der Sowjetunion bis hin zum heutigen Russland kenntnisreich dokumentiert. Dabei sind die jeweiligen Geschichten in sich abgeschlossen und auch zu verstehen, wenn man den Vorläuferroman nicht kennt. Doch Cruz Smith kann nicht nur Russland. Sein neuer Roman »Im Schatten von San Marco« (erschienen bei C. Bertelsmann, 351 Seiten, Hardcover, 20 Euro) spielt in Venedig, genauer gesagt in der Lagune von Venedig. Doch keine Bange, der Roman ist weit entfernt vom romantischen Liebesroman, obwohl die Liebe auch eine große Rolle spielt – wie denn auch nicht? Der Fischer Cenzo hat damit aber zunächst nichts mehr am Hut. Ihn plagen andere Probleme, denn er weiß ebenso wenig wie alle anderen, wie es nach dem Krieg weitergehen soll. Wir schreiben den Januar 1945. Italien hat die Seiten gewechselt, Mussolini versteckt sich in Norditalien, die Alliierten stehen quasi vor der Tür, die Nazis sind besiegt, wollen das aber noch nicht glauben. In diesen Wirren kann man schnell unter die Räder geraten. Zumal, wenn man einen Filmstar zum Bruder hat, der nicht zuletzt dank Mussolini groß Karriere gemacht hat – und dem Bruder nebenbei die Frau ausgespannt hat. Also will Cenzo einfach nur fischen, doch dann fischt er buchstäblich eine junge Frau aus der Lagune, die er zunächst für tot hält. Doch Giulia ist quicklebendig. Und sie ist auf der Flucht vor den Nazis, denn sie ist die Tochter einer wohlhabenden jüdischen Familie, an denen die Braunhemden ein letztes Exempel statuieren wollen. Und plötzlich ist Cenzo, der sich eigentlich aus allem heraus halten wollte, mittendrin in den Wirrungen des ausklingenden Krieges. NINA LAURIN »Escape« So sehr Martin Cruz Smith Altmeister ist, so sehr ist die junge Kanadierin Nina Laurin ein Newcomer. Und zwar ein guter, denn ihr erster Roman »Escape« (Knaur, 344 Seiten, 14,99 Euro) ist gleich ein ganz besonderer Thriller, der Hoffnung auf weitere gelungene Krimis macht. Bis auf die Unart, den einen englischen Titel, im Original »Girl Last Seen«, in den nächsten englischen zu übersetzen, gibt es nicht viel zu meckern. Der Leser weiß nicht so recht, was wohl als nächstes kommt. Das liegt vor allem auch daran, dass die Hauptfigur das ebenfalls nicht weiß. Viele Krimis haben ja inzwischen Ermittler mit diversen Macken, aber Ella Santos ist noch wieder ein anderes Kaliber. Außerdem ist sie nicht die Ermittlerin, sondern vielmehr vor allem Opfer. Als Kind wurde sie entführt und jahrelang gefangen gehalten. Als der Täter sie aus nicht nachvollzieh-

TIPPS 39 baren Gründen frei lässt, ist sie, die selbst noch ein Kind von 13 ist, hochschwanger. Ellas Mutter ist ein Junkie und macht sich alsbald vom Acker – außerdem muss sie auch noch in den Knast. Das Kind wird zur Adoption frei gegeben. Zehn Jahre später ist aus Ella die junge Frau Laine Moreno geworden. Doch mit dem neuen Namen ist keineswegs alles in Ordnung gekommen. Laine hat einen miesen Job und wirft Tabletten ein wie Smarties. Wach wird sie erst, als ein kleines Mädchen verschwindet, das genau ins Beute-Schema ihres Peinigers passt. Zusammen mit dem Polizisten Sean, der offenbar als einziger glaubt, dass Laine kein hoffnungsloser Fall ist, wobei zwischendurch selbst er daran zweifelt, beginnt die junge Frau die Rettungsaktion für die kleine Olivia. JOHN GRISHAM »Forderung« Man könnte meinen, über die Bücher von John Grisham gibt es nicht viel Neues zu berichten. Das ist natürlich ein bisschen wahr, denn wenn er nicht gerade ein ganz anderes Thema findet, was er auch oft genug tut, geht es immer um Juristen und auch immer um den Kampf zwischen Groß und Klein. Und natürlich auch um Recht und Gerechtigkeit. Gut, in »Forderung« spielt das alles auch eine Rolle. Aber dennoch ist der Roman neu und originell. Er beschäftigt sich nämlich mit der perfiden Methode einiger amerikanischer Privat-Universitäten, sich auf Kosten gutgläubiger Studenten, deren Eltern eben nicht zu den oberen Zehntausend zählen, mächtig zu bereichern. Zola, Todd und Mark wollten die Welt verändern, als sie ihr Jurastudium aufnahmen. Doch jetzt stehen sie kurz vor dem Examen und müssen sich eingestehen, dass sie einem Betrug aufgesessen sind. Die private Hochschule, an der sie studieren, bietet eine derart mittelmäßige Ausbildung, dass die drei das Staats-Examen nicht schaffen werden. Doch ohne Abschluss wird es schwierig sein, einen gut bezahlten Job zu finden. Und ohne Job werden sie die Schulden, die sich für die Zahlung der horrenden Studiengebühren angehäuft haben, nicht begleichen können. Verzweifelt suchen die drei einen Ausweg. Denn vielleicht gibt es eine Möglichkeit, nicht nur dem Schuldenberg zu entkommen, sondern auch die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Selbstverständlich ist das alles nicht ganz legal. Und ebenso selbstverständlich sind die Gegner übermächtig. Aber die drei sind clever und so beginnt ein geniales Katz- und Mausspiel. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass die 432 Seiten im Nu gelesen sind! Erscheinen als Hardcover bei Heyne, 24 Euro. WIR LADEN EIN Mit einem Umsatz von über 234 Mio. € und etwa 1.300 Mitarbeitern gehören wir zu den bedeutenden europäischen Herstellern von Holz- und Kunst stoff - er zeug nissen. Dazu zählen Türen und Zargen, Sperrholz und Schalungsplatten sowie dekorative Laminate und Elemente. TAG DER AUSBILDUNG Freitag, 29. Juni 2018 Samstag, 30. Juni 2018 von 14:00 bis 18:00 Uhr von 10:00 bis 14:00 Uhr Überzeuge Dich am Tag der Ausbildung von den vielfältigen Möglichkeiten der verschiedenen Ausbildungsberufe bei der Westag & Getalit AG. Westag & Getalit AG Personalmanagement Postfach 2629 33375 Rheda-Wiedenbrück Tel. +49 5242 17-1010 www.westag-getalit.com WO? Hellweg 28 –30, in der Lehrwerkstatt der Westag & Getalit AG in Rheda-Wiedenbrück. Nähere Informationen rund um den Tag der Ausbildung und die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten findest Du unter: www.westag-getalit.com/de/karriere

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2016 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz