Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020

  • Text
  • Zudem
  • Beiden
  • Zeit
  • Westfalica
  • Flora
  • Haus
  • Stadthalle
  • Menschen
  • Ebenfalls
  • Rheda
Die März Ausgabe vom Stadtgespräch März 2020 im Webkiosk von Mein Rheda-Wiedenbrück. Die City-App für Rheda-Wiedenbrück. Das Stadtportal.

Buchtis Als Teenager war

Buchtis Als Teenager war ich wohl eher ein Spätzünder. Nicht so sehr, was das Interesse am anderen Geschlecht angeht oder an Partys und sonstigen Spaßveranstaltungen. Aber was die Erkenntnisse angeht, die man im Laufe seiner Jugend gewinnt, wäre bei mir doch wohl noch Luft nach oben gewesen. Immerhin hatte ich zum Ende meiner Teenagerzeit aber eine Einsicht, die ich noch heute gerne unterschreibe, nämlich die, dass Bücher einem Erfahrungen vermitteln können, die man selbst nicht haben könnte. Sämtliche Bücher etwa, die vor langer Zeit geschrieben wurden, vermitteln Einblicke in eine Welt, die es einfach nicht gibt. Doch auch zeitgenössische Werke können in unbekannte Welten führen. Traditionelles Dachhandwerk mit modernem Know-how in der Technik zu verbinden ist typisch Daniel Blomberg. So sorgen wir in Rheda-Wiedenbrück und Umgebung seit vielen Jahren für schöne und sichere Dächer und für zufriedene Kunden. Jetzt anrufen und beraten lassen! Das sind unsere Leistungen: Eindeckung, Sanierung von Steil- & Flachdächern Schieferarbeiten aller Art Energieberatung am Dach Wärmedämmung Fassadendämmung Bauklempnerei Kornstraße 25 · 33378 Rheda-Wiedenbrück · Tel. 4049-794 · www.dachdecker-blomberg.com BRUNNENBAU WASSERAUFBEREITUNG ERDWÄRMESONDEN GELDMACHER & KOTTENSTEDE 33378 Rheda-Wiedenbrück Röntgenstraße 1 www.geko-online.de WASSERHALTUNG VERBAUARBEITEN PFAHLGRÜNDUNG Telefon 0 52 42 / 40 06 02 • Fax 0 52 42 / 40 06 03 GmbH Pia Klemp »Lass uns mit den Toten tanzen« Da ich leider weder Mitte dreißig mehr bin, noch eine Frau, noch eine Kapitänin, hätte ich überhaupt keine Einblicke in die Welt, wie Pia Klemp sie in ihrem Buch »Lass uns mit den Toten tanzen« auf sehr anschauliche Weise schildert. Pia Klemp führt dabei kein Containerschiff, was auch schon relativ interessant gewesen wäre, so in der Art »Frau in einer Männerdomäne«, sondern führt mit einer überwiegend aus Laien zusammengesetzten Crew ein Schiff der Organisation Sea Watch, die Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchen, aus Seenot rettet. Zum Missfallen vieler Wähler und Politiker in Europa und vor allem der italienischen Behörden. Doch die junge Frau, die schon allein äußerlich soweit es geht von der Traumschiff-Romantik entfernt ist, tritt mit ihren Mitstreitern nicht an, um möglichst viele Sympathiepunkte zu sammeln. Vielmehr geht es ihnen darum, möglichst viele Menschenleben zu retten, da die EU-Staaten die Seenotrettung eingestellt haben und die Menschen wissentlich sterben lassen. Dabei sind die Aktionen der Sea-Watch kein Abenteuerurlaub für Hippies und Weltverbesserer aller Art, denn neben den Unannehmlichkeiten, die langer Aufenthalt auf einem alten Schiff, dass nicht für bequemen Passagiertransport gebaut wurde, nehmen die Seenotretter auch erhebliche persönliche Risiken in Kauf. Dazu zählen neben den Rettungsaktionen bei kabbeliger See, die nur vom Fernsehsessel aus nicht besonders verängstigend ist, vor allem auch die juristischen Nachspiele. Die Rettungsaktionen werden von den italienischen Behörden als Menschenschmuggel angesehen und mit bis zu 20 Jahren Haft belegt. Auch durch die Beschlagnahme von Schiffen hat Rom gezeigt, wie weit es gehen soll. Um Rettungsaktionen unter diesen Risiken durchzuziehen, muss man wohl radikal sein. Schonungslos offen auch gegen sich selbst beschreibt die Autorin, die auch vegane Tierschützerin ist, welche 56 Das Stadtgespräch

emotionalen Höhen und Tiefen sie und ihre bunte Crew erleben. Wohltuend auch die Selbstironie, mit der sie den »Wettkampf im Großartigsein« bei ihrer Mannschaft beobachtet. Auch wenn sie sagt, dass sie nach einer Aktion erschöpft sind, aber in der Gewissheit, dass sie die Geilsten sind, schafft das auf feine Weise ironische Distanz. Man muss Pia Klemp nicht notwendiger Weise zustimmen, wenn sie sich über den imperialistischen Kapitalismus oder den europäischen Neokolonialismus auslässt, aber der Einblick in die Welt der mutigen Retter ist für mich unbezahlbar. Nicht so das Buch, das für 20 Euro erhältlich ist und bei Maro erschienen ist. Ein Euro des Kaufpreises geht übrigens an Sea-Watch. David Baldacci »Exekution« Eine Welt, in der sich die meisten von uns dankbarer Weise nicht auskennen, ist die des FBI – auch wenn sie bei Baldacci natürlich rein fiktiv ist. Aber David Baldacci ist genau der Richtige, um sich lebensnahe Thriller auszudenken, hat er doch jahrelang als Strafverteidiger in Washington gewirkt, hat also in diverse Abgründe geschaut, bevor er sich dem Schreiben widmete. Und dass er dabei einen wirklich guten Job nach dem anderen hinlegt, zeigen die Verkaufszahlen: 130 Millionen Exemplare in 80 Ländern ist seine Bilanz bis jetzt. Ob er tatsächlich konkurrenzlos ist, wie etwa die Sunday Times behauptet, sei einmal dahingestellt. Seine Qualität stellt er jedenfalls auch bei »Exekution« unter Beweis. Zum Inhalt: Vor dem FBI-Hauptquartier in Washington D.C. macht sich der ehemalige Footballspieler und nunmehr leicht übergewichtige FBI-Agent Amos Decker auf den Weg zur Arbeit. Kaum beim Gebäude angelangt, zieht ein wohlgekleideter Mann in den Sechzigern eine Waffe und schießt einer unauffälligen Frau Ende fünfzig aus allernächster Nähe in den Kopf. Ehe Decker und der Wachposten des Gebäudes den Täter stellen können, schießt sich der mit seiner Waffe selbst in den Kopf. Decker, der auch der Memory Man genannt wird, seit er durch eine Hirnverletzung kein Detail mehr vergessen kann, wird Teil der Sonderkommission, die dieses seltsame Verbrechen klären soll. Doch das stellt sich als überraschend schwierig heraus, denn offenbar hatten Opfer und Täter nichts miteinander zu tun. Als Decker dann schließlich doch bei seinen Recherchen Ungereimtheiten feststellt in den Lebensläufen des scheinbar unbescholtenen Familienvaters und der Hilfslehrerin, die ehrenamtlich in einem Hospiz hilft, meldet sich plötzlich die DIA, also der militärische Abschirmdienst der USA zu Wort. Der Fall hat offenbar mit der nationalen Sicherheit zu tun, und Decker hat natürlich die nötigen Freigaben nicht, um weiter ermitteln zu können. Das soll die DIA-Agentin Harper Brown übernehmen. Doch die hat nicht damit gerechnet, dass Deckers Jagdinstinkt erst recht geweckt ist. Und das ist auch bitter nötig, denn der seltsame Mordfall entwickelt eine bedrohliche Dimension. Erschienen ist »Exekution« bei Heyne, Hardcover, 542 Seiten, 22 Euro. q Das Stadtgespräch Wir beraten und versorgen Sie von Mensch zu Mensch GmbH Pflegedienst Andreas Stanke Häusliche Kranken-und Seniorenpflege Rheda - Wiedenbrück und Umgebung Wasserstraße 13 • 33378 Rheda-Wiedenbrück Telefon (05242) 90 64 40 Telefax (05242) 9 07 98 59 Vertragspartner aller Pflege- und Krankenkassen www.pflege-sofort.de • info@pflege-sofort.de PIUS-APOTHEKE Stromberger Straße 10 Rheda-Wiedenbrück Tel.: 05242 - 3 44 33 SONNEN-APOTHEKE Hauptstraße 17 Rheda-Wiedenbrück Tel.: 05242 - 406 89 01 Nur gegen Vorlage dieses Gutscheins 15 % RABATT GUTSCHEIN AUF EINEN ARTIKEL IHRER WAHL Pro Kunde nur ein Gutschein einlösbar. Nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar. Ausgenommen Aktionsware, Bestellungen, bereits reduzierte und rezeptpichtige Artikel und Bücher. 57

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz