Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020

  • Text
  • Zudem
  • Beiden
  • Zeit
  • Westfalica
  • Flora
  • Haus
  • Stadthalle
  • Menschen
  • Ebenfalls
  • Rheda
Die März Ausgabe vom Stadtgespräch März 2020 im Webkiosk von Mein Rheda-Wiedenbrück. Die City-App für Rheda-Wiedenbrück. Das Stadtportal.

A Aktuelle Gartentrends

A Aktuelle Gartentrends für 2020 Ein kurzes Stadtgespräch-Interview mit einem, der es wissen muss lenwege und Hängegerüste oder Pergolen. Hölzer aus nachhaltiger Bewirtschaftung und heimischen Anbau sind hier zu bevorzugen. Licht: Es gibt dem Garten etwas Mystisches, wenn er bei Dunkelheit akzentuiert beleuchtet wird. Spots unter Bäumen schaffen Atmosphäre und setzen Höhepunkte. Auch bei Teichen und Bachläufen verbreiten Unterwasserstrahler eine zauberhafte Stimmung. Für Wege bieten sich Bodenbeläge mit vergossenen Lichtleitfasern oder LEDs an. Der Natur zuliebe sollte die künstliche Beleuchtung aber stets ausgeschaltet werden, sobald der Garten verlassen wird. Hochbeete: Pflanzen, Säen und Ernten auf bequemer Stehhöhe – Hochbeete ermöglichen die einfache Pflege von Kräutern, Gemüse, aber auch Blumen auf kleinem Raum. Auf diese Weise wird der Garten auf die individuellen Bedürfnisse seines Nutzers angepasst. Für Kinder ist es spannend den Pflanzen beim Gedeihen zuzuschauen und später zu ernten, für Senioren bietet ein Hochbeet eine rückenfreundliche Alternative. Bienenfreundlichkeit: Bienen sorgen durch ihre Bestäubungsarbeit für die Sicherung unserer Nahrungsgrundlagen und die Bewahrung der biologischen Vielfalt. Bienenfreundliche Pflanzen im Garten tragen somit aktiv zum Naturschutz bei. Hier eignen sich besonders Akelei, wilde Malve Lupine, Seidenblume, Sonnenhut, Lavendel, Salbei und der „Bienenfreund“ Phacelia. Mit zahlreichen verschiedenen Pflanzenarten steigt das Pollenangebot und die fleißigen Insekten finden über das ganze Jahr verteilt ein vielfältiges Angebot. Auf gefüllte Sorten sollte man verzichten, da die Bienen nicht in die künstlich gezüchteten Blütenkelche hinein kommen, um Nektar zu sammeln. Um den ein oder anderen Gartentrend noch ein wenig tiefer zu durchforsten, haben wir uns mit Alexander Eickhoff, Bauleiter im Unternehmen Winfried Eickhoff Garten- & Landschaftsbau über die aktuellen Tendenzen unterhalten. Das Stadtgespräch: Alexander, wir stehen am Anfang des Gartenjahres 2020. Noch können wir nicht abschätzen, welche Temperaturen und wieviel Niederschlag kommen mag. Natürlich können wir mal einen Blick in die Bauernregeln werfen, doch sollten w ir auf diese Weise vertrauen? Alexander Eickhoff (schmunzelt): Sicherlich haben die Bauernregel auch ihre Berechtigungen. Viele bauen auf Erfahrungen und langjährigen Beobachtungen auf… Doch eine eindeutige Prognose für das Wetter in diesem Sommer lässt sich jetzt noch nicht abgeben … 38 Das Stadtgespräch

Das Stadtgespräch: Hingegen tendieren die Prognosen für die Gartentrends in diesem Jahr stark in Richtung klimaschonendes und nachhaltiges Gärtnern. Eingangs haben wir die großen Gartentrends für 2020 angesprochen, Selbstversorger hat es sicherlich schon immer gegeben … wo finden wir den Trend? Alexander Eickhoff: Ganz richtig, Selbstversorger könnte man schon fast als Wurzel der Gartenarbeit beschreiben. Es ist auffallend, dass nun immer mehr Menschen, immer mehr Wert auf ihre Lebensmittel legen und Kräuter, Obst sowie Gemüse selber anbauen. Am einfachsten gelingt dies in küchennahen Hochbeeten. Das Angebot ist mittlerweile sehr vielfältig. Jeder gestalterische Geschmack und gärtnerische Anspruch kann bedient werden. In einem Hochbeet ist der Anbau vor Freßfeinden geschützt und komfortabel im Stehen zu pflegen. Das Stadtgespräch: Geht das schon in Richtung nachhaltiges Gärtnern? Alexander Eickhoff: Natürlich ist das Anlegen und Pflegen von Hochbeeten auch ein Bereich des nachhaltigen Gärtnerns. Durch die Blüten werden lebensnotwendige Insekten angezogen. Im Grunde kann man auch jeden Vorgarten der durch Pflanzstrukturen bereichert wird, als lebensnotwendige Schrittplatte für die Fauna bezeichen. Es ist sehr wichtig, dass ein neues Bewusstsein für den Lebensraum Garten entsteht. Nachhaltiges Gärtnern umfasst noch viel mehr. Beispielsweise kann man auch eine Randfläche, eine stillgelegte Spielfläche oder einen alten Kompost mit einer Wildblumen- oder einer Initialsaat bestellen. Auch zählt eine bodendeckende Bepflanzung statt eines Kiesweges und ein natürlicher Sonnenschutz statt einer Markise zu einer gesunden Biodiversität bei. Das Stadtgespräch: Du sprichst einen natürlichen Sonnenschutz an. Spontan fallen mir dazu schattenspendene Bäume ein. Die vergangenen Sommer stehen Synonym für langfristige Hitze und Trockenheit. Birke und Taxus gelten als recht durstig … welche Bäume sind denn aufgrund des Klimawandels empfehlenswert? Alexander Eickhoff: Es gibt beispielsweise eine Konferenzgruppe, bestehend aus Gartenamtsleitern, die sich umfassend mit dem Thema Bäume in der Stadt befasst. Unter anderem in Bezug auf Trockenheit, Wurzeldruck und Nährstoffanspruch. Die Ergebnisse sind in einer hilfreichen Liste zusammengefasst, die unter www.galk.de einsehbar ist. Das Stadtgespräch: Lieber Alexander, so gerne würden wir noch viel tiefer in dieses umfangreiche Thema mit dir einsteigen. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich für den umfassenden und kenntnisreichen Einblick in die Gartentrends 2020 bedanken. Das Stadtgespräch Altenau GmbH Sanitär • Heizung www.altenau-gmbh.de Rietberger Straße 86 • Rheda-Wiedenbrück • 05242/ 20 08 Gartentore von Growi® Besuchen Sie unsere große Ausstellung: Wortstraße 34-36 in Rietberg-Varensell Öffnungszeiten: Mo. – Fr.: 8 – 17 Uhr Sa.: 8 – 12 Uhr Folgen Sie uns: facebook.de/growizaun 39

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz