Aufrufe
vor 1 Jahr

Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020

  • Text
  • Zudem
  • Beiden
  • Zeit
  • Westfalica
  • Flora
  • Haus
  • Stadthalle
  • Menschen
  • Ebenfalls
  • Rheda
Die März Ausgabe vom Stadtgespräch März 2020 im Webkiosk von Mein Rheda-Wiedenbrück. Die City-App für Rheda-Wiedenbrück. Das Stadtportal.

(Kem) »Unser Wald am

(Kem) »Unser Wald am Kiefernweg scheint wohl fürs Erste von der ›Abschussliste‹ herunter zu sein. Denn es tut sich was!«, informiert erleichtert Günter Arlt, Vorstand von »Mit Natur wohnen e. V.«. Vorbelastet durch die Erfahrungen mit der Stadtverwaltung in der jüngsten Vergangenheit fügt er an: »Wir bleiben für den A2-Forst am Ball und lassen nicht locker…« Die Stadtverwaltung wird noch einiges tun müssen, ehe sie das am Kiefernweg verlorengegangene Vertrauen zurückgewonnen hat. 1 Nicht alle frei geräumten AFlächen im A2-Forst lässt das Regionalforstamt wieder aufforsten. A2-Forst von der »Abschussliste« herunter Mit der Natur wohnen Das für den Forstbezirk Rheda-Wiedenbrück zuständige Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe hat mit Unterstützung städtischer Kräfte die städtischen Wälder (zirka 260 Hektar) aufgeräumt und gemulcht sowie die geschädigten Bäume entfernt. Unter den Forsten befand sich ebenfalls das Waldgebiet zwischen Kiefernweg und Autobahn. Dort wurden jetzt auf zwei insgesamt rund 2,5 Hektar großen aufbereiteten Flächen 2000 junge Stieleichen sowie jeweils 450 Kirschen und Winterlinden von einem Fachbetrieb gepflanzt. Weitere Aufforstungen erfolgen im Stadtholz, in Lintel und auf den sanierten Deponien, so die Presseerklärung der Stadt. Zwei weitere ebenfalls gemulchte Flächen im A2-Forst lässt das Regionalforstamt aber nicht aktiv aufforsten, teilte es dem Verein »Mit der Natur wohnen e. V.« mit. Es wartet dort ab, ob sich die umliegenden Samenbäume (Buche, Eiche, Lärche) selbst auf den Flächen ansiedeln. Das Regionalforstamt schlug das der Stadt vor, um den Engpass an Forstpflanzen zu umgehen. Die Flächen ließ das Regionalforstamt aber trotzdem mulchen, damit die potentielle Naturverjüngung eine bessere Ausgangssituation hat. Falls sich die Flächen nicht selbst verjüngen, besteht dadurch die Möglichkeit die Flächen mit einfachem Gerät zu mähen und freizuschneiden, diese zu einem späteren Zeitpunkt aufzuforsten. Die starken Stürme der letzten Jahre – jüngst »Friederike« – die Dürre der vergangenen beiden Sommer und in der Folge die explosionsartige Vermehrung des Fichten-Borkenkäfers haben die Wälder landesweit schwer geschädigt. Es gibt beispielsweise Bereiche im Sauerland, auf denen hektarweise kein einziger Baum mehr steht. Zudem ist weit und breit kein Samenbaum in der Nähe. Auf diesen Flächen muss aufgeforstet werden. Wenn die Flächen aber eine Waldinnenlage haben – wie eben die beiden Flächen im A2 Forst – sollte zumindest versucht werden die natürliche Verjüngungskraft des Waldes zu nutzen. Ohnehin werden wegen der großen Schäden überall die Setzlinge von klima- und schädlingsresistenten Sorten knapp. Die Baumschulen aber kommen dem Bedarf kaum nach. 28 Das Stadtgespräch

Cafe &Restaurant 1 Eine Grundwasser-Messstelle G Grünes Licht für Vorsorgekooperation Grundwasserschutz Jeden Mittwoch im März Frische Meeresfrüchte Gebratene Garnelen und Jakobsmuschel, serviert mit Miesmuscheln und gefüllte Calamaris auf Pasta mit Tomaten-Basilikum-Sugo Zum Preis von 22,50 € p.P. Jeden Donnerstag im März Surf and Turf von Rinderrücken und Garnele an Safransauce, auf sautiertem Blattspinat und Mini-Ofenkartoffeln Zum Preis von 25,50 € p.P. Live Swing, Jive & Boogie Woogie Genießen Sie am Freitag, 06. März 2020, ein 3- oder 4-Gang Menü mit 3 Hauptgerichten zur Wahl. Dieser Abend wird begleitet von Thomas Venten am Piano und Dieter Brokemper am Saxophon. Mi. bis Fr. von 18 – 22 Uhr |Sa. Café ab 15 Uhr | Küche von 18 – 22 Uhr So. Café durchgehend geöffnet | Küche von 12 – 14 Uhr & 18 – 22 Uhr Montag und Dienstag Ruhetag oder nach Vereinbarung. Nähere Informationen auf unserer Internetseite oder telefonisch. Emshaus Rheda | Gütersloher Straße 22 | Tel. 40 60 400 | www.emshaus-rheda.de (Kem) Die rund 100 anwesenden Landwirte im großen Sitzungssaal des Rathauses sprachen sich mit großer Mehrheit für die Ausweitung des Beratungsangebotes für den Grundwasserschutz auf das gesamte Stadtgebiet aus. Eine Vorsorgekooperation zwischen der Landwirtschaft und der Stadt Rheda-Wiedenbrück wird die Details vertraglich regeln. Voraus ging eine von Dr. Georg Robra, Erster Beigeordneter, moderierte Informationsveranstaltung mit dem Kreisgeschäftsführer der Landwirtschaftskammer Gütersloh, Ulrich Bultmann und seinem Mitarbeiter Thomas Baumhöfer, Josef Pohlmann vom Landwirtschaftlichen Ortsverband sowie den anwesenden Ortslandwirten Hubert Diedam, Markus Witte und Andreas Stiens. Fachleute aus bestehenden benachbarten Kooperationen berichteten ebenfalls über ihre Erfahrungen. HaLlO FrÜhLiNg! Wir zeigen dem Winter die kalte Schulter und eröffnen unsere Frühlingsausstellung. Kommen Sie zum »Laden im Garten« und holen Sie sich den Frühling ins Haus. SCHAU DOCH MAL VORBEI! Ziele Ziel der Kooperation ist eine gewässerverträgliche Landwirtschaft sowie ein nachhaltiger Schutz der Trinkwasserressourcen, beispielsweise für Hausbrunnen. Vorrangig sind dabei folgende Probleme zu lösen: Reduktion des Nitrateintrages in das Grund- und Oberflächenwasser, Vermeidung des Eintrages von Pflanzenschutzmitteln in das Grundwasser und in Fließgewässer sowie Vermeidung der Ausbringung von Nährstoffsubstraten ungeklärter Herkunft und Herstellung. Verfahren Qualitativ hochwertiges Grundwasser ist keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis einer umfassenden Vorsorge. Ein wichtiger Baustein ist hierbei die Kooperation mit den ansässigen Landwirten. Kern der Kooperation ist ein an die individuellen Bedürfnisse der Landwirte ausgerichtetes Beratungsangebot. Es soll die bis zu 180 landwirtschaftlichen Betriebe in den Bereichen Rheda, teilweise Nordrheda, St. Vit und Batenhorst umfassen. Der Bau, Stadtplanungs-, Umwelt- und q OhNe AnMeLdUnG FrAuEnAbEnD FrEiTaG 13. MäRz Ab 18 UhR Alle Frauen sind herzlichst eingeladen. Freut Euch auf gute Gespräche, feinen Wein, Florale Gestaltung und tolle Teilnehmer, u.a. Angie Gwinner von „Wunderwort“, mit ihrer Karten-Kollektion! Aus Ihrer Feder stammen Texte wie „sei Pippi nicht Annika!!!“ oder „Hol den Wein, wir müssen über Gefühle reden!“ HaSt Du ZeIt? Am Nonenplatz 3 ___ 33378 Rheda-Wiedenbrück Telefon: 05242-90 96 96 ___ www.ladenimgarten.de ___ und auf facebook Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 10 bis 18 Uhr und Samstag 10 bis 16 Uhr Das Stadtgespräch 29

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz