Aufrufe
vor 11 Monaten

Das Stadtgespräch Dezember 2018

  • Text
  • Dezember
  • Rheda
  • Zeit
  • Menschen
  • Beiden
  • Klaus
  • Kinder
  • Frau
  • Ebenfalls
  • Stadt
  • Rhwd.de

30 Das

30 Das Stadtgespräch Jahre I00 Architektur und Bauen Beispielhäuser www.splietker.de Kleestr. 9 | Rheda-Wiedenbrück 05242 93770 | info@splietker.de Die Beigeordnete und Stadtkämmerin Christine Zeller hält den Haushalt in festen Händen. ZWEITER HAUSHALT MIT SCHWARZEN ZAHLEN Stadt legt Geld »auf die hohe Kante« Rheda-Wiedenbrück schreibt im zweiten Jahr »schwarze Zahlen«, füllt die Rücklage moderat auf und erhält das Eigenkapital. Das sind die Botschaften des vorgelegten Haushaltsentwurfes 2019 der Beigeordneten und Stadtkämmerin Christine Zeller. Begehrlichkeiten dürfen daraus nicht erwachsen, macht sie bei der Einbringung des Zahlenwerks deutlich. Sparen Im Gegenteil: »Ich möchte nicht verhehlen, dass weitere Anstrengungen erforderlich sein werden, um auch langfristig ausgeglichene Haushalte gewährleisten zu können. Es bleiben kritische Auseinandersetzungen mit Aufgaben und Leistungen der Stadt erforderlich, um Aufwand und Ertrag in der Balance zu halten«, mahnt die Kämmerin. Kein Wunder: Das positive Ergebnis ist knapp. Den Einnahmen von 134,1 Mio. € stehen Ausgaben in Höhe von 133,8 Mio. € gegenüber. Die Gewerbesteuer ist die wichtigste Einnahme. Dabei liegt der seit Jahren stabile Hebesatz mit 403 Hebesatzpunkten deutlich unter den Vergleichswerten in NRW. Den Erträgen gegenüber stehen u.a. die Personalkosten als Aufwendungen. Obwohl der Stellenplan eine Ausweitung um 13 Dienstposten ausweist, liegt die Personalquote mit 17 % immer noch deutlich unter dem Durchschnitt von 22 % der Kommunen vergleichbarer Größenordnung. Die zusätzlichen Kräfte sind erforderlich, damit die Stadtverwaltung den wachsenden Aufgaben in den Fachbereichen Bauen sowie Soziales, Integration, Wohnraumüberwachung und Ordnungsamt nachkommen kann. Die Kämmerin kündigt zudem an, dass sie ab dem kommenden Haushaltsjahr eine Liquiditäts-Rücklage für Pen- sionsverpflichtungen aufbauen will. Folgekosten Im Zusammenhang mit dem ambitionierten Investitionsvolumen von über 40 Mio. € in das Anlagevermögen in den nächsten vier Jahren mahnt die Kämmerin »die Investitionskosten weiterhin auch im Kontext der Folgekosten zu beurteilen, die über die Abschreibungen hinaus zukünftige Haushalte belasten werden«. Raimund Kemper Top-Investitionen Schulen: Brüder-Grimm-Schule (OGGS) – 200.000 € (in 2023: 1,2 Mio. €), Parkschule (OGGS, Erweiterung um 2 Klassenund 2 Nebenräume) – 950.000 €, Gesamtschule Wiedenbrück (Neubau) – 4,6 Mio. € (2023: 2,45 Mio. €), Digitalisierung diverser Schulgebäude (technische Infrastruktur) – 2 Mio. €, Umbau EBR für Johannis – 500.000 € in 2019, Umbau Johannis für Einsteingymnasium – 400.000 € in 2019 sowie Ratsgymnasium II – 630.000 € in 2019. ISEK: Doktorplatz – 1,8 Mio €, Bahnhofstraße (Bau eines Geh-/ Radwegs) – 1,5 Mio. € (2023: 1,37 Mio. €), Fontainestraße (zw. Ringstraße und Am Rondell) – 160.000 €, Umgestaltung Bleichstraße – 1 Mio. € Sport: Erneuerung Sportzentrum Burgweg (auch Kunstrasen) – 2,5 Mio. €, Erneuerung Kunstrasen FSC Rheda – 350.000 € Straßen: Kreisverkehr Lippstädter Straße – 1,1 Mio. € Kindergärten: Investitionskostenzuschüsse für Kita-Bau U3 und Ü3 – 591.900 €

31 Kanzlei Zaturski und Riehm Zusammenarbeit ist ein Erfolg „Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt und Zusammenarbeit ist ein Erfolg“. Dieses immer noch topaktuelle Zitat des Erfinders und Geschäftsmanns Henry Ford zieht sich seit fast 30 Jahren wie ein roter Faden durch die Steuerberatungsund Rechtsanwaltskanzlei Zaturski & Riehm. Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Zaturski & Riehm begann 1989. In diesem Jahr kamen der aus Dortmund stammende Steuerberater Michael Zaturski und die in Wiedenbrück aufgewachsene Rechtsanwältin Martina Riehm das erste Mal geschäftlich zusammen, um die von Hans Riehm 1967 gegründete Steuerberatungskanzlei gemeinsam fortzuführen. Die Beiden einte sofort ein gleichgesinntes Verständnis für akribische Arbeitsweisen sowie ein feines Gespür für die unterschiedlichsten Anliegen der Mandanten. Bereits im Jahr darauf gründeten Michael Zaturski und Martina Riehm die gemeinsame Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Zaturski & Riehm. Seit 1990 kombinieren Zaturski & Riehm nun effizient und pragmatisch viele Schnittstellen einer steuerlichen und rechtssicheren Beratung für Mandanten des Geschäfts- und Privatlebens. Mandanten, wie Personen- und Kapitalgesellschaften, Freiberufler, Landwirte, Arbeitnehmer und auch Vereine fühlen sich durch die kurzen Wege, direkte Klärung aller Fragen und ein freundlich-verlässliches Umfeld durch langjährige gemeinsame Mitarbeiterinnen verstanden und individuell beraten. Selbstverständlich gibt es auch viele Anliegen, die ausschließlich auf steuerliche oder rechtliche Aspekte geprüft werden müssen. Michael Zaturski setzt auf ein Konzept, das alle steuerlichen und wirtschaftlichen Aspekte berücksichtigt. Jedem Mandanten wird eine maßgeschneiderte und zukunftsorientierte Beratung garantiert. Dabei wird der Mandant als Ganzes wahrgenommen „nur dadurch ist es uns möglich, auch in Teilaspekten die richtigen Ratschläge und Empfehlungen zu geben“, so der Steuerberater. Zaturski möchte die Mandanten in ihrem Tagesgeschäft entlasten und bietet ein umfangreiches steuerberatendes Portfolio. Exemplarisch umfasst dieses die Lohn- und Finanzbuchhaltung, den Jahresabschluss, die Steuererklärung sowie die Vertretung vor den Finanzbehörden. Steuerliche Aspekte einer Vermögens- und Unternehmensnachfolge werden von Michael Zaturski genauso optimal durchleuchtet wie Fragen zu Steueroptimierungen, Finanzierungen und betriebswirtschaftliche Anliegen. Sobald die Steuerberatung durch das Rechtsdienstleistungsgesetz anzeige ihre Grenzen erreicht, setzt Martina Riehm ihre rechtsberatenden Leistungen als Fachanwältin für Steuerrecht in der Kanzlei Zaturski & Riehm ein - beispielsweise in der Ausarbeitung von Mitarbeiterverträgen, Darlehensverträgen oder GbR-Verträgen. Als langjährige Anwältin mit den weiteren Tätigkeitsschwerpunkten Familienrecht, Sozialrecht/Kinderzuschlag und Verkehrsunfallrecht umfassen ihre rechtlichen Beratungen ein breites Feld. Sowohl bei außergerichtlichen als auch bei gerichtlichen Vertretungen sieht Martina Riehm stets mandantenorientierte Lösungen im Vordergrund und betont „Geduld und Fingerspitzengefühl führen oft schneller und konstruktiver ans Ziel, als ein offener Streit.“ Zusammen unter einem Dach ist die Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Zaturski & Riehm für Sie da – und zwar fern von der Massenabfertigung, sondern individuell, persönlich und mit viel Engagement. »Ich nehme unsere Mandanten und Ihr Unternehmen als Ganzes wahr.« – Michael Zaturski | Steuerberater »Mandantenorientierte Lösungen stehen für mich im Vordergrund.« STEUERBERATUNGS- UND RECHTSANWALTSKANZLEI Massenabfertigung ist nicht unser Anliegen. Wir möchten uns bewusst abheben und individuell, persönlich und mit vollem Engagement für Sie da sein. – Martina Riehm | Rechtsanwältin Fotos © Nicola Rehage Fotografie Michael Zaturski | Steuerberater Martina Riehm | Rechtsanwältin Wartenbergstraße 76 33378 Rheda-Wiedenbrück T 05242 2044 F 05242 56895 info@zaturski-riehm.de WWW.ZATURSKI-RIEHM.DE

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2016 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz