Aufrufe
vor 4 Jahren

Das Stadtgespräch Dezember 2016

  • Text
  • Dezember
  • Menschen
  • Rheda
  • Stadt
  • Andreas
  • November
  • Kinder
  • Zeit
  • Aegidius
  • Ford

60 Das

60 Das Stadtgespräch Ihr Fachbetrieb für Fenster, Haustüren und Insektenschutz Fenster & Haustüren Rollläden Insektenschutz aus eigener Herstellung Wartung & Reparatur Sicherheit nachrüsten Wir sind Mitglied im Netzwerk »Zuhause sicher«. Es geht um Ihre Sicherheit! Am Woestekamp 6 · Rheda-Wiedenbrück · 0 52 42 / 4 66 12 · www.fechtelkord-fenstertechnik.de Für Ihre Fragen rund um das Thema Immobilie stehen Ihnen Vera Keßeler sowie unser gesamtes Team jederzeit gerne zur Verfügung. Lehnen Sie sich bequem zurück! Sie wollen Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung verkaufen? ... wir machen das gerne für Sie. diskrete, seriöse Bewertung stilvolle Präsentation und Vermarktung Ansprache ausgewählter Kunden persönliche, professionelle Begleitung Für Sie vor Ort! Beraternachmittage in der Kreissparkasse. Rheda: am 1. Dienstag im Monat Wiedenbrück: am 1. Donnerstag im Monat von 14.30 - 18.00 Uhr oder nach Vereinbarung. Für Ihre Fragen rund um das Thema Immobilie stehen Ihnen von der SKW Vera Keßeler sowie von der Kreissparkasse Rainer Hagemeister und Michael Berghoff gerne zur Verfügung. Ruhiges Wohnen in Innenstadtnähe! Wiedenbrück: 5 Eigentumswohnungen, Neubaustandard KfW 55 mit kontrollierter Be- und Entlüftungsanlage, Erdwärme, sympathische Fußbodenheizung, bequemer Aufzug, 3 ZKB mit ab € 199.500€ 309.000 Vera Keßeler, 05241/9215-18, Objekt-Nr.:1447 R Exzellentes Wohnvergnügen! Attraktives Zuhause in ruhiger Wohnlage von Rheda, 639 m² Grundstück mit liebevoll gestalletem Gar- + Gäste-WC mit Dusche, Doppelgarage € 395.000 EFH, ohne Keller, Bj. 2009/20010, Bedarfsaus., Gas, 82,01(m²·a) Vera Keßeler, 05241 / 9215-18, Objekt-Nr.: 3537 G KW Haus & Grund Immobilien GmbH Strengerstraße 10 33330 Gütersloh 05241 / 9215 - 0 Neu im Netz: www.skw.immobilien Wenn dann mal die Sonne scheint, sind alle draußen. lichkeit, die Insel zu umrunden, wäre natürlich die Schiffsreise. Mittlerweile gibt es verschiedene Angebote vor Ort oder auch von Deutschland aus. Der Vorteil: Man hat eine Rundreise, ohne täglich seine Zelte abbrechen zu müssen. Andrerseits ist man bei den Ausflügen nie allein, sodass man die Weite der Landschaft auch nicht allein genießen kann und nie nach seinem eigenen Zeitplan. Genau das aber, die Auseinandersetzung mit der Natur, ist das, was viele Islandbesucher gerade möchten. Man kann auch quer über die Insel fahren, jedenfalls rein theoretisch. Das allerdings ist mit einem normalen PKW nicht zu machen und strengstens unter Strafe gestellt – die Polizei vor Ort ist da relativ humorlos, zumal es überall, wo es nötig ist, Hinweisschilder gibt. Den Versicherungsschutz hat man ohnehin nicht, wenn man ins Gelände fährt ohne geländegängiges Fahrzeug. Manche Anbieter von Touren übernehmen den Transport mit echten Monstertrucks. Ob das so notwendig ist, weiß ich nicht. Die geländegängigen Überlandlandbusse jedenfalls sind nicht aus Angeberei so hochbeinig und entsprechend bereift. Die intensivste Art, Island zu erleben, ist sicherlich das Wandern. Aber auch hoch zu (Island-)Pferd oder mit dem Rad ist das Naturerlebnis einmalig, wobei der stets heftig wehende Wind mir das Radfahren vergällen würde. Lange Kilometer stehend gegen die Wind zu radeln und das über Tage kann nicht witzig sein. Ganz ungefährlich sind Exkursionen in die Einsamkeit auf eigene Kappe auch nicht, denn das Wetter kann auch im Sommer im Hochland so umschlagen, dass es Schneestürme gibt. Insofern ist die Profi-Wanderausstattung im Teutoburger Wald eher etwas zum Schmunzeln, auf Island ist sie auf jeden Fall angebracht. Radio- Suchmeldungen für verloren gegangene Touristen sind auf Island offenbar so normal wie der Wetterbericht. Wilde oder giftige Tiere muss man übrigens nicht fürchten. Vielleicht abgesehen von den brütenden Vögeln, die im Sturzflug ihr Gelege verteidigen wollen. In aller Munde ist auch der Papageientaucher, so etwas wie das inoffizielle Wappentier Islands. Manchmal ist er allerdings auch wörtlich in manchem Mund, denn der scheue Vogel gilt als Delikatesse. Wie auch Walfleisch, denn die großen Meeressäuger werden zum Teil noch immer gejagt und verspeist. Dabei setzt sich hoffentlich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass lebende Wale für Touristen weitaus attraktiver und damit lukrativer für Island sind als Wale auf dem Teller. Es ist eben nicht besonders bedauernswert, dass auch internationale Küche auf Island Einzug gehalten hat. Eine Islandreise ist auch ohne »interessantes« Essen wie den gesengten Lammskopf oder den monatelang luftgetrockneten Grönlandhai eine unvergessliche Reise wert – versprochen!

61 Luisa Heinen DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN IM KANU FREESTYLE Heimische Paddler erfolgreich Nach dem ersten Wettkampf im März in Neuss und dem zweiten im Juli in Augsburg wurde am 22. Oktober das Finale der Deutschen Meisterschaft im Kanu-Freestyle in Markkleeberg ausgetragen. Einstellige Temperaturen in Kombination mit Dauerregen machte es den hartgesottenen Paddlern vom KCWD nicht einfach, doch die pumpengesteuerte, künstliche Wildwasserstrecke sorgte für gleichbleibende Voraussetzungen für alle. Durch die starke Präsenz und durchweg saubere Leistun- gen schaffte das KCWD-Team den zweiten Platz in der Teamwertung. Auch David Nauermann und Christoph Schmeing erzielten sehr gute Leistungen und landeten in der Gesamtwertung auf Platz 8 bzw. 12. Nach den ersten Wettkämpfen hatte Luisa Heinen schon ordentlich Punkte für sich gesammelt. Dennoch wurde es in der Damenkategorie nochmals spannend. Am Ende holte sie den dritten Platz bei der Deutschen Meisterschafft im Kanu Freestyle nach Rheda-Wiedenbrück. Bürgermeister Theo Mettenborg, Anne Wortmeier und Klemens Reith vor zwei farbenfrohen Bildern, die in den nächsten Monaten die Galerie im Rathaus Rheda bereichern GALERIE IM RATHAUS Anne Wortmeier stellt aus 40 Bilder der Rheda-Wiedenbrücker Künstlerin Anne Wortmeier schmücken jetzt die Galerie des Rathauses. Farben und Licht, das sind die beiden Dinge, die die 67-Jährige gerne in ihre Arbeiten einfließen lässt. Bei der Eröffnung forderte Klemens Reith, langjähriger guter Freund der Künstlerin die zahlreichen Gäste auf, sich inspirieren zu lassen von den Bildern und dabei nicht zu fragen was es ist sondern wie es ist und was man dabei sieht: »Anne Wortmeier schafft Kunstwerke zur Freude, die das Leben lebenswert macht«.

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Ausgabe Dezember 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe Oktober 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe September 2020
Das Stadtgespräch August 2020
Das Stadtgespräch Ausgabe Juli 2020
Das Stadtgespräch Juni 2020
Das Stadtgespräch für Rheda-Wiedenbrück Ausgabe März 2020
Das Stadtgespräch Rheda-Wiedenbrück Ausgabe Februar 2020
Das Stadtgespräch Dezember 2019
Das Stadtgespräch November 2019
Das Stadtgespräch Oktober 2019
Das Stadtgespräch September 2019
Das Stadtgespräch August 2019
Das Stadtgespräch Juli 2019
Das Stadtgespräch Mai 2019
Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2020 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz