Aufrufe
vor 2 Jahren

Das Stadtgespräch August 2016

  • Text
  • August
  • Termin
  • Stadt
  • Kinder
  • Rheda
  • Frau
  • Menschen
  • Teich
  • Flora
  • Angebot

4 Das

4 Das Stadtgespräch kann von Kompetenz und Engagement Freiwilliger zumindest in Teilen abgefedert werden: Danke an alle, die dazu auch in Zukunft bereit sein werden! Bei allem Respekt wollen wir aber auch erwähnen, dass sich viele engagierte Rheda-Wiedenbrücker verausgaben. Dorf aktiv e.V. – St. Vit kümmern. Ohne ihre Hilfe stünden die Offiziellen der Stadt auf dem Schlauch. Ohne die Ehrenamtlichen ginge in vielen Bereichen von Kultur, Sport, Sozialhilfe und gesellschaftlichem Miteinander so gut wie nichts in dieser Stadt. Diese öffentlich meist unerwähnten Freiwilligen sind die Stützen unserer Stadt, sie geben ihr die Vielfalt und Lebendigkeit, die mit öffentlichen Mitteln längst nicht mehr zu bezahlen ist. Sie tragen dazu bei, dass sich Rheda-Wiedenbrück weiter entwickelt, dass Not gelindert wird und quirliges Leben möglich ist. Müsste die Stadt all diese vielen Ehrenamtler bezahlen, wäre der Bau einer über 14 Millionen Euro teuren »Bürgerhalle«, den die Politik jetzt beschlossen hat, nicht bezahlbar. Danke Ehrenamtler, auch das macht Ihr möglich! Das Ehrenamt als finanzielles Auffangnetz Und in der Zukunft wird Euer Engagement noch wichtiger: In der Stadtverwaltung ist rund ein Viertel der Beschäftigten älter als 55, die Stadt steht aus demoskopischen Gründen im harten Wettbewerb mit anderen Kommunen um qualifizierte Nachwuchskräfte und muss jungen Menschen in der Zukunft mehr bieten, damit sie sich für Rheda- Wiedenbrück als Arbeitsplatz entscheiden. »Einige Gemeinden werden die zukünftigen Lücken nicht vollständig decken können. Die Konsequenz könnten dann weitere Privatisierungen oder Einschnitte im Angebot öffentlicher Leistungen sein«, heißt es in einem Bericht der Bertelsmann-Stiftung. So ein Einbruch Hilfslose Helfer Einmal in der Helfermühle, finden sie nicht immer einen Weg zu einem ausgewogenen Maß zwischen Hilfe und Selbstausbeutung. Ein Beispiel, das wir in der Anonymität lassen: »Ich komme oft nicht zum Essen, nachts wache ich auf und überlege, wie es mit diesem oder jenem Menschen weiter geht und wenn ich keine Lösung finde, begleitet mich das Problem durch den ganzen Tag wie ein schlechter Traum« – Stimmen einer ehrenamtlich tätigen Flüchtlingshelferin, die von ihrer eigenen Courage inzwischen überrollt worden ist. Zwischen Burnout und mangelnder Anerkennung funktionieren viele nur noch für andere, als ginge es nicht auch um ihr eigenes Überleben. Leichter haben es in der Regel die Ehrenamtler im Freizeitbereich, alteingesessene Vereine oder Initiativen für Kultur und Sport – hier ist alles weniger dramatisch und

5 existentiell, leichter Gesprächsstoff, der auch den Angehörigen der Ehrenamtler mehr Spaß macht als soziale, emotionale und psychische Nöte der Hilfsbedürftigen in anderen Ehrenämtern. Aber auch wenn es Spaß macht, an alle Engagierten in diesem Bereich ein dickes Dankeschön: Die Traditionsvereine in unserer Stadt haben seit Jahrzehnten und länger schon die Kultur und das Gemeinwesen von Rheda-Wiedenbrück gefestigt – dank Ehrenamt! Zum Beispiel Aber es gibt auch Ausnahmen von der statistischen Regel wie der im sozialen Bereich tatkräftige AWO-»Wichtel« Hans-Walter Stekelenburg: Er hilft älteren Menschen und Menschen mit Behinderungen im Rahmen des ehrenamtlichen Seniorenhilfsdienstes, bringt die Erfahrungen und Kompetenzen seines eigenen Lebens ein, um anderen möglichst lange Selbständigkeit und Selbstbestimmung zu ermöglichen. Egal ob man anpackt oder organisiert: Kein Verein funktioniert ohne die Bereitschaft aller Mitglieder, freie Zeit selbstlos zu opfern. Darum sind Ehrenamtler vorwiegend Menschen, die zeitlich unabhängig sind: Menschen im Ruhestand, die ihre Lebenserfahrung und Routine einbringen Lokale Agenda 21 Rheda-Wiedenbrück möchten, Menschen ohne bezahlte Arbeit, deren Tatkraft und Verantwortungsbewusstsein auf dem Arbeitsmarkt nicht gefragt ist, Frauen, deren Kinder flügge geworden sind – sie alle suchen eine Aufgabe. Organisiertes Helfen Die Ehrenamtsmesse, die im Juni nun schon zum dritten Mal im Rathaus stattfand oder die Aktion: »Ehrenamt für einen Tag« sollen Abhilfe schaffen und das Ehrenamt in welcher Ausführung auch immer attraktiv machen. Dazu kommt der Ehrenamtsstammtisch. Er soll Vereine und Verbände zusammen bringen und einen besseren Austausch ermöglichen. (nächste Termine: Mittwoch, 21.09.2016 und 16.11.2016). Und nicht nur bei der Anwerbung ist die Stadt kooperativ, ist doch unübersehbar, dass ohne Freiwillige nichts mehr läuft in Rheda- Wiedenbrück. Auf ihrem »Ehrenamtsportal« im Internet wirbt die Verwaltung für »Zeitspenden«. Man kann sich online mit seinen Vorlieben und seinen zeitlichen Möglichkeiten registrieren, damit Hilfesuchende ihren Ansprechpartner finden – so führt die Stadt Hilfsbedürftige und Hilfsbereite zusammen. Und sie tut gut daran, denn ohne ehrenamtliche Helfer würden viele Projekte, Kultureinrichtungen, Sportinitiativen, viele soziale Einrichtungen – kurz: unsere Stadt – zusammenbrechen. Sie stopfen Löcher und schließen Lücken, für die sich sonst niemand zuständig fühlt, oder für die einfach kein Geld – mehr – da ist. Kein Flickwerk Allerdings bedeutet ein Ehrenamt nicht, dass man sich freiwillig zum Lückenbüßer machen lässt, wenn das Geld für eine bezahlte MATRATZEN + BETTEN SSV • SSV • SSV • SSV • SSV MATRATZEN Lieferung + Entsorgung gratis Rheda-Wiedenbrück Gütersloh - Lindenstr. 3 / Ecke Carl- Feldhüserweg 10 (gegenüber Hit-Markt) Bertelsmann-Str. / an der Bahnunterführung Tel. 0 52 42 / 3 45 08 Tel. 0 52 41 / 1 79 83 00 Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 10.00 - 12.00 & 14.00 - 18.30 Uhr; Sa. 10.00 - 14.00 Uhr Aktionsmodelle bis zu 50% reduziert! Besser schlafen! Besuchen Sie uns auch im Internet www.otterpohl.de Wir beraten Sie gern! Gisela und Fabian Otterpohl. Große Auswahl an Oberbetten + Kopfkissen + Nackenstützkissen Matratzen | Betten | www.otterpohl.de

Das Stadtgespräch - Magazin für Rheda - Wiedenbrück

Das Stadtgespräch Dezember 2015
Das Stadtgespräch November 2015
Das Stadtgespräch Oktober 2015
Das Stadtgespräch September 2015
© 2016 lokalpioniere
Impressum / Datenschutz